Stromberger Pflaumenwanderweg bei Oelde (Westfälische Bucht)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 31 Min.
Höhenmeter ca. ↑225m  ↓225m
Stromberger Pflaumenwanderweg Wegzeichen Markierung Beschilderung

Ausgehend von Stromberg wollen wir heute eine Rundwanderung über die hügelige Kulturlandschaft im Norden der Ortschaft wandern. Stromberg liegt südöstlich von Oelde an der ehemaligen Bundesstraße 61 auf dem Stromberg (155m), an dem mehrere Gewässer ihre Quellen haben. Unsere Wanderung wird uns über Streuobstwiesen und entlang Pflaumenplantagen führen.

Thema dieser Tour: Die Stromberger Pflaume, eine kleine, mittelspäte Zwetschgensorte, die seit 2013 eine geschützte Ursprungsbezeichnung trägt. Die Stromberger Pflaume wurde um 1790 von einem Amtsschreiber von einer Reise nach Südfrankreich und Spanien mitgebracht und in Stromberg heimisch gemacht.

Wir starten unsere Wanderung nahe der Bushaltestelle Stanlein. Von hier aus wandern wir über die Münsterstraße auf Zum Kreuzweg und biegen dann nach links auf den Weg Borgfeld ein. Dieser führt uns aus Stromberg heraus. Schon nach wenigen Metern geht der Weg in den Limberger Weg über. Dann nehmen wir an der nächsten Möglichkeit die Abbiegung nach rechts. Wir folgen dem Feldweg und wandern bald leicht bergauf entlang am Obstanbau in Richtung Wald.

Abermals gelangen wir auf den Limberger Weg und biegen dann nach rechts in den Wald ein. Gen Nordosten durchwandern wir diesen für etwa 600 Meter. Am Rande des Waldes angekommen, biegen wir nach rechts ab und wandern gen Südosten auf den Weg Nottbeck. Auf diesen biegen wir nach links ein und wandern bis zur nächsten Kreuzung. Hier biegen wir nach rechts ab und wandern durch eine weite Pflaumenplantage zum Landwirtschaftsbetrieb Andreas Stemich. Hier können wir eine Rast einlegen und die süßen Früchte direkt vom Erzeuger kaufen. Am Wochenende gibt es oftmals selbst gebackenen Pflaumenkuchen.

Weiter geht’s. Unser Weg führt uns nun wieder aus der Plantage heraus. Wir halten uns rechts und gelangen so auf einen Feldweg, der uns auf den Weg Zur Marburg führt. Auf diesen biegen wir nach rechts ein. Die Route führt uns nun vorbei am Landwirtschaftsbetrieb Dirk Bettmann. Kurz nachdem wir diesen passiert haben, verlassen wir den Weg und wandern geradeaus auf einen Pfad, der uns am Rande einer Bauminsel entlang führt. Nach etwa 300 Metern biegen wir nach links ab und wandern über einen Hof zum Hofkreuz.

Unsere Route führt uns nun weiter gen Süden. Über den Weg Auf dem Berge wandern wir entlang der Großer Kreuzweg, Station 6. Dann überwandern wir die Batenhorster Straße und über den Kreuzweg durch eine Bauminsel hindurch. Nun erreichen wir die Kirche St. Lambertus und biegen nach rechts auf die Kirchstraße ab. Diese führt uns auf die Straße Am Hang und wir wandern entlang des Friedhofs zum Kreuz Großer Kreuzweg. Hier biegen wir in den Witte Weg ab.

Diesem folgen wir für ein Stück. Dann passieren wir einen Hof und biegen direkt danach nach rechts auf einen Feldweg ein. Entlang einer Pflaumenplantage erreichen wir das Freibad Gassbachtal und wandern über den Parkplatz in Richtung Spielplatz. Hier biegen wir nach rechts auf einen Weg ein, der uns nun durch den Kreuzbusch oberhalb des Gassbaches entlangführt. An der Großer Kreuzweg, Station 13 überwandern wir den Gaßbach und steigen den Stromberg hinauf.

Oben angekommen umwandern wir die Heilig Kreuz Kirche, die Stromberger Burgmauer, das Mallinckrodthaus (das älteste Burgmannenhaus Westfalens) und die Burgruine Burg Stromberg und gelangen dann über die Burgstraße zurück auf die Münsterstraße. Dieser folgen wir bis zum Ausgangspunkt unserer Wanderung.

Bildnachweis: Von Wik FGK [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort