Seewaldsee-Runde bei Fontanella (Großes Walsertal)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 36 Min.
Höhenmeter ca. ↑1148m  ↓1148m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Ortsname Fontanella kommt von „fontana“ = Brunnen. Es soll hier einst eine Heilquelle gegeben haben. „Hier“, das ist in Vorarlberg, im Bezirk Bludenz, im nördlichen Teil des Großen Walsertals.

Die Gemeinde Fontanella liegt auf rund 1.145m und ist damit das höchstgelegene Dorf im Biosphärenpark Großes Walsertal. Wir wandern zur Bärenalpe rauf, an den Seewaldsee runter und mit Lutz durchs Tal zwischen Buchboden und Sonntag.

Start ist in Säge an der Faschinastraße (L193), die Damüls mit Fontanella verbindet. Die Kurven der Faschinastraße sind bei Motorradfahrern beliebt. Die ersten 2,3km haben wir es mit bergan zu tun, wandern über Alpwiesen, durch Bergwald und rauf in Richtung Zafernhorn (2.107m) nördlich und Blasenka (2.004m) östlich. Dazwischen liegen die Höfe Zafernmaisäß und Bärenalpe, es entspringen der Zafernbach und Bäribach, die in den Seewaldbach münden. 

Wenn das Grün wieder höher und üppiger wird, wir runter kommen, gelangen wir an den Seewaldsee – welch Idyll und das auch noch bewirtet. Man könnte auch hinfahren, daher kann besonders im Sommer vermehrt Betriebsamkeit herrschen. Der Seewaldsee ist ein Himmelsteich, das heißt, er speist sich aus Grundwasser und Niederschlägen. Seine Wasseroberfläche beträgt 1,5ha, er ist rundherum gut zugänglich, man kann auch eigene Gefahr drin schwimmen. Das wird auch gern gemacht, da der Seewaldsee aufgrund fehlender Gebirgszuflüsse und gemäßigter Tiefe auf Temperatur kommt.

Vom Seewaldsee geht’s dann weiter nach Buchboden, ein Stück entlang der Straße (L90). Buchboden in der Gemeinde Sonntag hat die Kirche Maria Geburt aus dem 18. Jahrhundert und Gasthäuser. Wir treffen Lutz. Die Lutz, um genau zu sein. Sie ist der Hauptfluss im Großen Walsertal, hat ihren Ursprung östlich von uns und mündet nach rund 28km bei Thüringen und Nenzing in die Ill, südwestlich von uns.

Wir kommen zu einer Schwefelquelle, queren die Lutz. Rechts ginge es auf den Walserweg nach Buchboden zurück, wir halten uns gen Westen, sind bereits rund 9,5km gewandert und verbringen mit den Schwüngen des Lutztals weitere 3km, kommen dabei an einem Kleinwasserkraftwerk vorbei, kreuzen die Pendelbahn Sonntag-Stein und biegen dann ab.

Dabei geht es über Sonntag hinauf, wir queren die Faschinastraße, den Fontanellabach und sind in Fontanella, im Dorf Kirchberg mit der Kirche Heiliger Sebastian aus dem 17. Jahrhundert. Bis zum Parkplatz Säge sind es nun noch 1,6km.

Bildnachweis: Von böhringer friedrich [CC BY-SA 2.5] via Wikimedia Commons

Vgwort