Blumenwanderlehrpfad Faschina (und hinauf aufs Glatthorn)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑502m  ↓502m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Das Große Walsertal ist ein Seitental des Walgaus in Vorarlberg und wird von der Lutz durchflossen. Wenn man von Norden, vom Bregenzerwald aus, ins Große Walsertal fährt, kommt man von Damüls übers Faschinajoch. Hier am Faschinajoch, einem Gebirgspass auf 1.486 Metern Höhe, liegt der zu Fontanella zählende Ort Faschina.

In Faschina parken wir unser Auto und fahren mit der Seilbahn hoch zur Mittelstation des Stafelalpe-Lifts. Den Weg kann man natürlich auch laufen, wer allerdings Urlaub in der Region macht, bekommt eine Gästekarte, mit der die Nutzung der Bergbahnen im Sommer kostenfrei ist.

Die Mittelstation des Stafelalpe-Lifts liegt auf gut 1.780 Metern. Wer mit Kindern unterwegs ist: Die 76m lange Sommer-Tubing-Bahn ist ein beliebter Motivator, für die folgende Wanderung.  An der Mittelstation startet auch Blumenwanderlehrpfad, auf dem man die verschiedenen Pflanzen und geologischen Gegebenheiten auf dem Höhenweg lehrreich beschrieben findet. 

Die Lehrtafeln werden ständig nach der aktuellen Blütezeit aufgestellt und ausgetauscht. Damit ist gewährleistet, dass man unmittelbar neben der Beschreibung die Blumen direkt in der Natur bewundern kann. Der Blumenwanderlehrpfad ist aber nicht nur informativ, sondern vor allem richtig schön zu wandern. Schmale Pfade schlängeln sich hinauf, manche Stellen sind mit Handlauf gesichert. Überall blüht es und man hat herrliche Aussichten.

Das letzte Wegstück ist dann nicht mehr der Blumenwanderlehrpfad, was man schnell merkt, weil die Vegetation merklich nachlässt, wenn wir - teilweise mit Seilen versichert - hinauf zum Glatthorn (2.133m) steigen, den höchsten Berg des Bregenzerwaldgebirges.

Vom Glatthorn wandern wir hinab zur Bergstation der Panoramabahn Stafelalpe und spazieren weiter zur Franz-Josef-Hütte. Hier machen wir eine verdiente Pause mit Jause und gönnen uns ein erfrischendes Kaltgetränk.

Als Verdauungsspaziergang umrunden wir noch schnell den Stafelalpsee. Dann gehen wir auf einem guten ausgebauten Wanderweg bergab und wandern wir zum Parkplatz am Faschinajoch. Von hier aus können wir über die Faschina-Straße wieder Richtung Bregenzer Wald oder weiter durchs Große Walsertal fahren.

Vgwort