Rundwanderung im Tal der Ennepe


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑442m  ↓442m
Rundwanderung im Ennepetal

Diese Rundwanderung führt vom Ennepetaler Stadtteil Altenvoerde (man könnte auch sagen: von der City, denn das hier ist der gefühlte Innenstadtbereich) ein Stück weit durchs Tal der Ennepe, einem Nebenfluss der Volme. Wir beginnen unsere Tour am Rathaus Ennepetal, das in drei Bauetappen entstand: ein sehenswerter Altbau von 1910-11, ein erschreckender Funktionsbau von 1971 und ein schmuckloser Neubau von 1994-96.

Man quert die Ennepe und wandert zunächst ins Ennepetaler Naherholungsgebiet Hülsenbecker Tal. Hier gibt es nicht nur ein Café direkt an der Einmündung der Hülsenbecke in die Ennepe, sondern auch Teiche und ein Wildgehege. Man folgt der Hülsenbecke südwärts und wandert grob in Richtung Rüggeberg. Über Willringhausen und Nottloh kommt man nach Peddenöde, wo man erneut die Ennepe passiert.

Ab Peddenöde begleitet man die Ennepe flussabwärts und kommt über die Siedlung Behlinger Hammer zum Ahlhauser Hammer, dem ältesten noch erhaltenen Hammerwerk im Stadtgebiet von Ennepetal. Der Ahlhauser Hammer liegt am anderen Ufer und wurde 1634 erbaut und später zu einem Rohstahlhammer umgerüstet. Oberhalb der Ennepe wandert man schließlich zurück nach Altenvoerde zum Rathaus von Ennepetal.