Rundtour vom Rellstal zum Lünersee (Rätikon)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 32 Min.
Höhenmeter ca. ↑899m  ↓899m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Lünersee im Rätikon ist einer der größten Seen in Vorarlberg. Er liegt am Fuße der Schesaplana, der Königin im Rätikon. Der Lünersee (112ha) wurde angestaut. Wenn er randvoll ist liegt sein Wasserspiegel auf 1.970m ü.A. Wir werden ihn streifen, von Rells aus. Im Bezirk Bludenz ist das Rellstal und Lünerseegebiet mit rund 33 Quadratkilometern seit 1966 ein geschützter Landschaftsteil in Vorarlberg.

Um jetzt auch noch das Rellstal zu lokalisieren: es ist in der Gemeinde Vandans ein 6,5km langes, westliches Seitental des Montafon. Es steht in Verbindung mit dem Lünersee, weil es durch das Rellswerk (Pumpspeicherkraftwerk) angeschlossen ist und den Wasserspiegel des Stausees erhöht.

Über die Rellstalstraße entlang des Rellsbachs (einem Zufluss der Ill) und an der Rellser Mariahilfkapelle (1750) vorbei, erreichen wir fahrend Start/Ziel der Runde am Alpengasthof Rellstal auf rund 1.490m, wo der Wanderbus Rellstal, in den man in Vandans einsteigen kann, hält. Wir wandern im Uhrzeigersinn, erstmal gen Süden, mit dem Zaluandabach und aufwärts, die ersten gut 6,3km bis zum 2.330m hohen Verajoch.

Am Weg Oberalpe Zaluanda kommen wir an der Alpe Salonien vorbei. Man schaut über die Wiesen, links und rechts des Bachlaufs, ist umkränzt von den Höhen, wie dem Zaluandakopf (2.420m), westlich unseres Wegs. Der Zaluandabach quillt südlich von uns, zwischen Schweizertor (2.137m) und Öfakopf (2.374m). Wir verlassen ihn beim Alten Zollhaus, wo wir etwa 2.151m Höhe und 5,4km Strecke gemacht haben.

Das Verajoch erreichen wir nach rund einem weiteren Kilometer. Beim Verajoch könnte man gen Norden einen Abstecher bis auf 2,424m machen und nach Süden einen zur Kirchlispitzen mit 2.552m. Wer aber zufrieden ist mit dem Verajoch, lässt es locker abwärts weitergehen.

Die Alpe Lünersee ist unmittelbar am Südufer des Lünersees, dessen Wasseroberfläche den Himmel klar spiegelt. Man kann auch einmal drumherum wandern – wir lassen erstmal kühles und heißes Nass, nebst was Süßem die Kehle runterwandern. Man kann sich kaum sattsehen und das muss man auch noch nicht, denn es geht am Ufer entlang und dann zur Lünerkrinne (2.155m) hinauf, mit herrlicher Sicht.

Wir queren den jungen Lünbach und tun das später erneut bei der Alpe Lün mit Sennerei, die als Agrargemeinschaft geführt wird und im Sommer 92ha Weidefläche bewirtschaftet. 2km trennen uns vom Wanderbus Rellstal.

Bildnachweis: Von Ramessos [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort