Rundtour durch den Lallinger Winkel (Deggendorfer Vorwald)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 45 Min.
Höhenmeter ca. ↑451m  ↓451m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Lalling im Lallinger Winkel wird aufgrund der Lage und des Klimas die Obstschüssel des Bayerischen Waldes genannt. Der Lallinger Winkel bezeichnet eine rund 200km² große Hügelland-Bucht im Landkreis Deggendorf. Man trifft auch auf den Begriff Deggendorfer Vorwald, der sich jedoch etwas anders definiert – der Winkel ist der kleinere Teil um Lalling und Hunding. Wir wandern gegen den Uhrzeigersinn, gen Norden und aufwärts, fast bis zum Hochmoor Todtenau.

Wir erleben malerische Örtchen und Landwirtschaft, den Streuobsterlebnisgarten Panholling und den Feng-Shui-Kurpark Lalling. Start ist der Parkplatz beim Feng-Shui-Kurpark. Wir queren die St2133 und biegen bei den Sportplätzen in die Sankt-Günther-Straße, die uns zur Hauptstraße leitet, wo wir nach rechts einbiegen.

Wir erleben bereits Obstanbau und kommen durch die Obstgartenstraße nach Zueding, das schon zu Hunding zählt und wo wir eine Totenbrettergruppe sehen. Im Örtchen ist das Denkmal Lemberger. Wir biegen in den Vorbergweg, der uns leicht aufwärts bringt. Feldränder begleiten unsere Wanderung in diesem Teil, mit einer Aussicht.

Dann gelangen wir in einen Wald und dort auf den Goldsteig. Wir kommen zum Streuobsterlebnisgarten Panholling, der mit einigen Infos aufwartet sowie einer Wanderrast Am Fliegerdenkmal. Rund sechzig kultivierte und wilde Obstsorten kann man hier entdecken, mit Wildapfel oder Holzbirne, Speierling oder Quitte.

Wir gehen ein Stück Hochwaldstraße und kommen auf den Hochwaldweg, aufwärts mit Wald und Lichtungen sowie einer Schutzhütte. Weiter geht’s gen Norden und wir kommen an die DEG23, die wir queren und wo die Runde ihre Wende macht, ab jetzt geht es wieder abwärts. Durchfurth heißt das nächste Örtchen im Lallinger Winkel, das wir durchkreuzen.

An der Straße wandern wir weiter durch Ranzing, in dem es einen Gasthof und Pension gibt. Landwirtschaftliche Flächen erstrecken sich links und rechts des Wegs, wo wir an Frohnmühle vorbeikommen, den Ranzinger Bach queren und nach Gerholling weiterwandern.

Dann kreuzen wir die St2133 und machen nochmal einen Waldbogen, treffen erneut den Ranzinger Bach nahe der Kläranlage, wandern am Recyclinghof und Bauhof von Lalling vorüber, kommen an den Zuedinger Bach und mit ihm zum Feng-Shui-Kurpark von Lalling. 

Der Feng-Shui-Kurpark Lalling (ca. 6ha) ist ganzjährig frei zugänglich, mit Pavillon, Kursee, Lehrpfaden mit wissenswerten Infos und Wegen, einem Keltenhaus und Themengärten, man findet eine Obst- und Wildkräuterwiese und kann sich ganz dem Hier und Jetzt widmen, in Harmonie mit den Elementen, Wasser und Wind, Himmel und Erde, bei Hunger und Durst hilft die kleine Gastronomie, das Chi wieder aufzufüttern.

Bildnachweis: Von Konrad Lackerbeck [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort