Runde von Bayrischzell zur Wendelstein-Seilbahn


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 10 Min.
Höhenmeter ca. ↑270m  ↓270m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Bayrischzell ist ein heilklimatischer Luftkurort in Oberbayern und liegt im Mangfallgebirge, etwa auf 800m Höhenlage. Heute wandern wir von Bayrischzell zur Talstation der Wendelstein-Seilbahn und können dann von dort hinauf auf den Wendelstein (1.838m) fahren. Der Rückweg führt uns durchs Tal und die Auen von Leitzach und Aubach.

Wir starten im malerisch gelegenen Bayrischzell am Bahnhof Bayrischzell (Endstation der Bayerischen Oberlandbahn von München über Holzkirchen, Miesbach und Schliersee).

Wir gehen entgegen des Uhrzeigersinns ein Stück Kranzerstraße in nördliche Richtung, überqueren den Legerwaldgraben und sind schon im Grünen, es geht etwas steil hinauf und auf den Totholzpfad. Der führt uns zu einem Aussichtsturm mit einem kleinen Wetterpilz nebenan. Der hölzerne Turm steht auf etwa 860m Höhe und wir haben ihn nach knapp 1km erreicht. Hier entlang führt übrigens auch der Wendelstein-Männlein-Weg.

Nächster Halt könnte die Grüne Gumpe sein, die wir bei Kilometer 1,5 erreichen. Dort stürzt sich der Legerwaldgraben in ein grünlich schimmerndes Loch. Es ist jetzt nicht so ein mächtiger Wasserfall aber ein hübscher. Wer mit Kindern unterwegs ist, kann hier gut rasten, während die Kids entweder mit Wasser spielen oder den Spielplatz nutzen.

Wir toben uns beim weiteren Anstieg durch den Bergwald aus und kommen nach insgesamt 2,3km zum höchsten Punkt auf 966m. Dann genießen wir kurz drauf den weiten Blick beim Aussichtspunkt Nogg. Ab da geht es dann flugs wieder hinunter nach Oberberg rechts von uns und Osterhofen links, wo wir ein Stück die Bahngleise begleiten, sie dann queren und zur Talstation der Wendelstein-Seilbahn kommen.

Die Wendelstein-Seilbahn ist eine Großkabinenseilbahn, die 1970 in Betrieb genommen wurde. Die Kabinen fassen bis zu fünfzig Personen. Mit bis zu 36 km/h geht es hinauf zum Wendelsteinhaus. In sieben Minuten ist der Höhenunterschied von 932m überwunden. Eine Fahrt hinauf ist natürlich bei gutem Wetter Pflicht und ein echtes Highlight dieser Wanderung.

Zum Rückweg überqueren wir die B 307 und bei Klarermühl die Leitzach. Die Leitzach ist ein 34km langer Zufluss zur Mangfall, die wiederum dem Inn zuarbeitet. Wir durchwandern eine schöne Flussauenlandschaft, hören Vögelchen zwitschern, schauen Schmetterlingen zu und genießen die Sonne, mit Blick auf die umliegenden Berge: sehr entspanntes Urlaubsfeeling! 

Etwa nach 6,6km folgen wir dem Aubach, so heißt nämlich die Leitzach zuvor, wobei der Hauptquellfluss Sillbach heißt. Am Seeberg überqueren wir das Nass. Dann biegen wir nach links in die Seebergstraße, überqueren die Bundesstraße und kommen über den Brunnererweg und die Schlierseer Straße zurück zum Bahnhof.

Bildnachweis: Von Stefan.Bauer.Stuttgart [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort