Runde von Altenessen zur Zeche Zollverein (UNESCO-Weltkulturerbe)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 24 Min.
Höhenmeter ca. ↑116m  ↓116m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Ein Besuch der Zeche Zollverein in Essen ist ein absolutes Muss für Leute, die ins Ruhrgebietsflair eintauchen wollen. 1851 bis 1986 war die Zeche Zollverein eines der größten Steinkohlebergwerke Deutschlands. Seit 2001 sind Teile der Zeche Zollverein und der Kokerei Zollverein als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt.

Wenn man sich irgendwo mal so ganz klein fühlen und dabei über die technische Größe des Gesamten staunen möchte, muss man zur Zeche Zollverein. Es ist überwältigend! Unser Rundweg von Altenessen, entlang des Stoppenberger Bachs um Stoppenberg zum „Am Hallo“ stimmen auf das Highlight Zeche Zollverein ein.

Altenessen ist ein nördlicher Stadtteil von Essen. Es teilt sich nochmal in Altenessen-Nord und Altenessen-Süd. 44.000 Menschen leben dort. Wir starten am Bahnhof Essen-Altenessen und gehen recht bald ins Grün zum Stoppenberger Bach, wo sich die Runde öffnet. Es geht gegen den Uhrzeigersinn und entlang dem Bach durch die Aue zum Helenenpark.

Der Helenenpark entstand auf der Fläche der einstigen Zeche Helene und hat etwa 25ha. Er verbindet Altenessen-Süd mit Stoppenberg. Der Helenenpark dient der Naherholung, mit Wiesen, Baumgruppen und Spielbereichen. Wir verlassen das Parkareal, von Bäumen beschattet und gehen weiter in südliche Richtung. Es geht durch die Straße Esternhovede mit Wohnbebauung, dann in durch die Straße Victoriahain, biegen am Ende links ab und weiter geht es entlang von Waldrand durch das Gebiet Hangetal entlang eines Waldstreifens.

Wir gehen gen Osten zum Sportpark Am Hallo mit dem Aussichtspunkt am Hallo, dort sind wir dann an der höchsten Stelle der Runde auf 85m und haben etwa 4,2km des Wegs. Der bringt uns zum Highlight, durch Hallostraße und einem Wäldchen, zur Zeche Zollverein.

An der Zeche Zollverein weiß man gar nicht, was man zuerst ansehen und bestaunen soll. Kunst, Kultur, Industrienatur, Ruhrmuseum, Revierromantik, Rost und Currywurst. Um den Überblick zu bekommen entscheiden wir uns für eine geführte Tour „über Kohle und Kumpel“. Obwohl wir uns nicht vorher telefonisch oder per Mail angemeldet hatten, haben wir Glück … auf! Wir schauen uns Schachthalle, Sieberei und Kohlenwäsche an, um nur einige Stationen zu nennen.

Dann geht es über die Ringpromenade zur Kokerei Zollverein. Wir gehen durch die Kokereiallee und Arendahls Wiese zum Skulpturenpark und von dort aus zwischen den Kühltürmen wieder zur Kokerei. Von da über Großwesterkamp, Erlenkampsweg, Schollbraukring, Helenendamm und Lierfeldstraße zum Bahnhof Altenessen.

Bildnachweis: Von Spyrosdrakopoulos [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort