Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum

Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
links unten noch Stolleneingänge zu erkennen
Skateboarddrom
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Fitnesswege
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Baumalleepfad
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
in Frankreich
Steingarten mit Abdeckung in Frankreich
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Arboretum
unleserliche Erklärungstafel im Arboretum
Erklärungstafel Arboretum
stabile Bank und unleserliche Tafel
gefallene Baumriesen
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Heckenlandschaft
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Vossloh-Kihn
Geschichte Kihn
Geschichte Rümelinger Hütte und Zementwerk
Schlehen
Vossloh-Betrieb
Rumelange: Vom Nationalen Bergbaumuseum zum Arboretum
Buslinie 197 nach Luxemburg
Sackbahnhof
Erklärungstafel Bahnhof
Erklärungstafel Stadtwege
Rümelinger Kirche
Bergbaumuseum im Umbau
Erklärung zur Grube Walert
Abenteuerspielplatz
links auf den Pfad

Erstellt von: Natur Provence
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 10 Min.
Höhenmeter ca. ↑430m  ↓430m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Rumelange ist eine Kleinstadt ganz im Süden des Großherzogtums an der Grenze zu Frankreich. Früher wurde hier (z.B. Grube "Staebierg") wie in den Nachbarorten nach Eisenerz ("Minette") gegraben, aus dem dann in Rumelange selbst und den umliegenden Stahlwerken von z.B. Esch, Dudelange oder Dommeldange Stahlerzeugnisse gewonnen wurden.

Einen industriellen Charakter hat sich Rumelange noch ein wenig bewahren können, Eisenerz wird aber schon seit den 60-/70er Jahren nicht mehr abgebaut, die Flächen hat sich die Natur zurück erobern dürfen, wie z.B. die "Reserve Naturelle Haedbierg", oder es wurde ein Arboretum aus verschiedensten Baumarten angelegt. Allerdings sind die Erklärungstafeln vor den Bäumen leider kaum noch lesbar und müssten dringend ersetzt werden; immerhin wurden eine Reihe neuer, sehr stabil wirkender Bänke aufgestellt.

Rumelange ist auch Standort des Nationalen Bergbaumuseums ( http://www.mnm.lu/index.php?lang=de ) , das derzeit, wohl im Hinblick auf das europäische Kulturjahr 2022, das in der gesamten Region grenzüberschreitend nach Frankreich ausgerufen wurde, renoviert wird. Grundsätzlich ist dann auch (wieder) eine Besichtigung der Grube möglich.

Die Wanderung ist nicht ausgeschildert, man muss daher den gps-track herunterladen. Sie kombiniert aber in gewisser Weise die beiden lokalen Wanderwege "Autopédestres":

https://www.visitluxembourg.com/de/ansicht/walking/rundwanderroute-rumelange-ii

https://www.visitluxembourg.com/de/ansicht/walking/rundwanderroute-rumelange-ii

Weitere Infos:

https://www.minetttour.lu/de/detaillierte-tour/tour/natiuonales-bergbaumuseum

https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCmelingen

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © Natur Provence via ich-geh-wandern.de