Renaissance-Weg rund um Höxter (Weserbergland)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 19 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑390m  ↓390m
Renaissanceweg Höxter Markierung Wegzeichen Beschilderung

Zwischen dem Beginn der Reformation und dem Dreißigjährigen Krieg gab es entlang der Weser einen Bauboom. Schlösser, Adelshöfe, Rat- und Bürgerhäuser sowie Sakralbauten der Renaissance haben sich in ungewöhnlich hoher Dichte erhalten, so auch in Höxter, das im Zentrum des Weserberglands liegt.

Der mit einem weißen Kreis auf schwarzem Grund markierte Rundwanderweg um Höxter trägt denn auch zurecht den Namen Renaissance-Weg. Wir starten an der Weserbrücke in Höxter und halten uns flussaufwärts, bis wir nach rechts abbiegen und die Godelheimer Straße queren. Wir gehen ein kurzes Stück durch den Friedhof Am Wall und kommen dann ins Waldgebiet am Ziegenberg (308m).

Hier können wir einen kurzen Abstecher zum Rodeneckturm machen, von dem man einen schönen Blick auf die Stadt hat. Nah am Stadtkern wandern wir durch den Wald und kommen an zwei weiteren schönen Aussichtspunkten vorbei, bis wir auf die Lütmarser Straße treffen und diese hinter uns lassen.

Wir spazieren jetzt auf der Bergstraße weiter, kommen am Berufskolleg Höxter vorbei, kreuzen die Bundesstraße B 239 und erreichen die Weserberglandklinik. Auch hier können wir die schöne Aussicht genießen, bevor wir wieder hinein in den Wald gehen.

Wir wandern jetzt auf dem Weinbergweg und kommen zur St. Josef-Kapelle, die 1689-90 von Fürstabt Christoph von Bellinghausen errichtet wurde. Vom Weinberg aus hat man den wohl schönsten Blick auf Höxter und die als UNESCO-Weltkulturerbe geschützte Anlage der ehemaligen reichsunmittelbaren Abtei Corvey an der Weser.

Das ist dann auch unser nächster Ziel. Wir gehen über die Eugen-Diesel-Straße und die Gutenbergstraße hinab an die Weser und erreichen hier das Kloster Corvey. Corvey war ein bedeutendes karolingisches Kloster und zahlreiche Bischöfe gingen aus der Abtei hervor. Bauhistorisch ist das karolingische Westwerk mit seinen Fresken aus dem 9. Jahrhundert von Bedeutung, das 2014 zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Die ehemalige Abteikirche ist ein Denkmal barocker Ausstattungskunst. Auf dem Friedhof neben der Kirche liegt das Grab des Dichters der deutschen Nationalhymne, Hoffmann von Fallersleben. Vom ehemaligen Kloster Corvey aus spazieren wir dann entlang der Weser zurück zur Weserbrücke.

Bildnachweis: Von Tsungam [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort