Passaublick-Severinsweg Freinberg (Donausteig-Runde)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 17 Min.
Höhenmeter ca. ↑202m  ↓202m
Donausteig-Runde Freinberg Markierung Beschilderung

Diese leichte Rundwanderung im oberösterreichischen Innviertel kann meistens ohne großen Andrang genossen werden und bietet eine vielfältige Aussicht über Wald und Wiese. In der Nähe von Passau gelegen ist Freinberg der Ausgangspunkt für Weitwanderungen, aber auch für kurze Wanderungen auf leichten Rund- und Wanderwegen.

Freinberg selbst bietet mit dem „Alten Forsthaus“, das sich am Ortsende befindet, ein Museum, das von der Tegelgewinnung, den Zollwacheabteilungen, und der Mundartentwicklung von Österreich und Bayern an den Grenzen zeugt. Von Freinberg aus können Wanderer den Ausblick auf Passau und den Bayerischen Wald genießen und den Anfang des Donausteiges von Passau nach Grein begehen. Der Höchste Ort des Wanderwegs Passaublick-Severinsweg liegt bei 500 Meter. Es geht u.a. durch die Donaulandschaft und den Edtwald, grüne Wiesen und Felder.

Severinsweg Wegbeschreibung

Start der Wanderung ist Freinberg. Man folgt der Straße in Richtung Osten und biegt nach ungefähr 400 Metern nach rechts ab. Es geht nun in den Edtwald, der Weg verläuft von dort nach Süden. Man verlässt den Wald und folgt der Straße in Richtung der Ortschaft Hareth und biegt beim Wirten „Wirth’z Hareth“ rechts ab.

Über Straßen, Felder und Wiesenwegen wandert man hinab bis zur Ortschaft Haibach. Unten bei der Ortschaft angekommen biegt man rechts in die Altmanngasse ein und erklimmt den Miesberg. Dort erreicht man die Anhöhe von Unterfreinberg und hat eine wunderschöne Aussicht auf die Dreiflüssestadt Passau. Folgt man der Straße, gelangt man wieder zurück zum Ausgangspunkt in Freinberg.

Fans des Golfsports machen einen Stopp beim Erlebnisturm Freinberg. Dieser befindet sich auf dem Golfplatz „Über den Dächern von Pasau“. Schon alleine die Dachform erinnert an einen Golfball. Der Turm in Freinberg stellt den höchsten Abschlagplatz in Europa dar. Er gilt als Wahrzeichen der Ortschaft. Neben dem Golfsport befinden sich im Erlebnisturm auch Seminarräume und Ausstellungen von örtlichen Künstlern. Begehbar ist der Wanderweg von April bis Oktober und bietet beim Gasthaus „Weinbeißer“ die Möglichkeit, zur Stärkung einzukehren.

Bildnachweis: Von Samiclaus [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort