Nordpfad Riepholm-Gilkenheide (Visselhövede)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑93m  ↓93m
Nordpfad Riepholm-Gilkenheide Beschilderung Markierung

Die Wanderung auf dem Nordpfad Riepholm-Gilkenheide gibt uns Gelegenheit, Kraft zu tanken und die Stille der Natur auf uns wirken zu lassen. Der knapp 15 Kilometer lange Nordpfad Riepholm-Gilkenheide ist abwechslungsreich und wohltuend.

Auf unserer Wanderung genießen wir den Wechsel zwischen schattigen Waldpfaden und hellen Feldwegen, der Stille unberührter Landschaft und dem Leben in den malerischen kleinen Ortschaften Delventhal und Riepholm, die zur Stadt Visselhövede zählen.

Nordpfad-Wegbeschreibung

Der Startpunkt des Nordpfades liegt inmitten einer weitläufigen Feld- und Wiesenlandschaft, in der Nähe des Kreisels der B440 in Visselhövede. Der rund 2 Kilometer lange Zuweg dorthin ist ausgeschildert. Nachdem wir durch das herrliche Grünland gewandert sind, erreichen wir ein kleines Waldgebiet. Ein Abzweig führt uns zum Örtchen Delventhal.

Wir genießen die Wanderung unter dem dichten Blätterdach des herrlichen Buchenwaldes, der sich in Privatbesitz befindet, und erreichen schließlich das Waldgebiet der Gilkenheide. Schnell finden wir heraus, dass der Name irreführend ist. Die früheren Heidebüsche sind längst Ackerland gewichen. Heute prägen weite Felder und Wiesen diese Landschaft.

Nachdem wir einige zeit diese weitläufige Landschaft durchwandert haben, gelangen wir wieder an ein Waldgebiet. Hier haben wir Gelegenheit, die etwas versteckt liegenden bronzezeitlichen Hügelgräber Gilkenheide zu besuchen, ehe wir unseren Weg über die angrenzende Ackerfläche fortsetzen und nach Riepholm gelangen.

Weiter geht es durch die Gilkenheide, zunächst auf einem asphaltierten Wegstück. Nachdem wir die Warnau, in der Gegend auch Schneebach genannt, überquert haben, führt uns unser Weg wieder in ein dichtes Waldgebiet. Auf dem sandigen Waldpfad verkehrten einst Postkutschen. Heute ist dies ein Ort der Stille und Zurückgezogenheit. So genießen wir die wohltuende Ruhe des Waldes und passieren dabei eine hübsche kleine Heidelbeerplantage.

Dann verlassen wir den Wald und wandern wieder durch eine weite Feld- und Wiesenlandschaft. Nachdem wir den Ort Ottingen hinter uns gelassen haben, folgen wir dem Weg durch die hügelige Geestlandschaft und tauchen über ein letztes Mal in den schattigen Wald ein.  Nun ist es nicht mehr weit, und wir gelangen an die Kreuzung, von der wir zurück nach Visselhövede wandern.

Bildnachweis: Von Oxfordian Kissuth [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort