Nordpark (Düsseldorf)

Für die Reichsausstellung „Schaffendes Volk“ wurde 1937 im Düsseldorfer Stadtteil Stockum der Nordpark angelegt. Der weitläufige Park ist einer der meistbesuchten Grünanlagen Düsseldorfs und bietet viel Raum und Abwechslung. Breite Wege führen durch die Haupt- und Nebenachsen des rund 37ha großen Parkareals (davon rund 4.000qm Wasserfläche).

Betritt man den Nordpark durch den Haupteingang, trifft man auf ein 170m lang gestrecktes großes Wasserbecken mit zahlreichen Fontänen. Die Wasserachse endet am Fontänenplatz mit Pergolen und dem Ballhaus. Man trifft auf einen Blumenring und eine Blumenachse. Nahe dem Rheinufer ist die Engländerwiese und man findet einen Seerosengarten. Mit dem Wechsel der Jahreszeiten ändert sich jeweils die Bepflanzung. Übrigens wurden vom Nordfriedhof seinerzeit einige Bäume hierher verpflanzt, um auch alten Baumbestand zur Reichsausstellung im Mai 1937 zu zeigen.

Eineinhalb Jahre war die Vorbereitungszeit. Die Reichsausstellung „Schaffendes Volk“ war eine Garten-, Industrie- und Siedlungsschau und die größte nach außen gerichtete Propagandaschau des nationalsozialistischen Regimes. Mehr als 6 Mio. Besucher fanden damals aus dem In- und Ausland nach Düsseldorf. Von der Reichsausstellung geblieben sind der Nordpark und einige Siedlungen in der Nähe.

Ein beliebtes Ziel im Nordpark ist der Aquazoo mit Löbbecke-Museum. Zwei Teiche liegen vor der Eingangsfront. 1987 war Eröffnung. 475 Tierarten werden im Aquazoo auf 6.800qm vorgestellt sowie die Themen „Mensch und Umwelt“ und die Frühgeschichte der Menschheit. Man trifft auf ein 17m langes Pottwalskelett, Pinguin- und Seehundbecken, Schauaquarien, tropische Korallenriffs, lebendige Flossenträger und ihre fossilen Vorgänger.

Den Namen Löbbecke trägt das Löbbecke-Museum vom Apotheker Theodor Löbbecke, der seine private Sammlung der Stadt vermachte mit der Auflage die Exponate in einem Museum auszustellen. Noch bis März 2017 bleibt der Aquazoo wegen grundsätzlicher Sanierungsarbeiten geschlossen.

Ein ganz besonderer Garten ist der Japanische Garten am Rhein im Nordpark. Er ist ein Geschenk der Japanischen Gemeinde Düsseldorfs an die Stadt und wurde 1975 eröffnet. Fernöstliche Idylle mit japanischer Gartenbaukunst erwarten die Besucher. Eigens zur Anlage des Gartens gründete sich seinerzeit ein Verein, um das 5.000qm großen Areal umsetzen zu können. Im Stil eines Teichgartens bietet der Japanische Garten einige wunderschöne, romantische und harmonische Winkel mit unterschiedlichen Landschaftsbildern: Bachlauf, Wasserfall, Bepflanzung, bieten immer wieder facettenreiche Ansichten.