Mittelberger Zweitälertour: Breitach und Gemstelbach


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 11 Min.
Höhenmeter ca. ↑434m  ↓434m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Zwei recht malerische Bachtäler im Kleinwalsertal bezaubern uns heute: das Breitachtal und das Gemsteltal. Unterwegs durch alpine Bilderbuchlandschaft erfreut man sich einiger Möglichkeiten, die auf den Alpen erzeugten Produkte zu genießen, insbesondere Bio-Bergkäse, Brotzeiten, hausgemachten Kuchen oder Kaiserschmarrn.

Zwei Anstiege sind dabei, einmal im Gemsteltal zu Bernhards Gemstelalp oder per Abstecher zur Alpe Gemstel-Schönesboden und zum Zweiten auf dem Baader Höhenweg zur Alpenwand mit Blick ins Breitachtal. Wir wandern zwischen Baad und Mittelberg, starten an der Breitach beim Parkplatz an der Bödnerstraße und dem Haltepunkt Weiher.

Wir wenden uns der Breitach zu, biegen in den Breitachweg, die Breitach rechts von uns. Wir queren sie am Gemstelweg in den Gemstelboden und gelangen auf die Steinbockloipe. Der Gemstelbach fließt links von uns. Mit Mischwald und teils mit Wiesen geht’s aufwärts bis zu Bernhards Gemstelalp, die auf ca. 1.290m und nach rund 2,5km Naturgenuss zum Brotzeigenuss einlädt. Die haben auch einen Hofladen und wir haben uns natürlich vorher nach den Öffnungszeiten erkundigt.

Alternativ oder „ontop“ können wir nach der Gemstelbachquerung auch zur Naturalpe Gemstel-Schönesboden wandern, die sich als Genusshütte vermarktet. Sie hat allerdings nur im Sommer geöffnet, dann trifft man vermutlich auch auf die Erzeuger: Kühe, Schweine, Ziegen, Hühner.

Gut gestärkt wandern wir auf dem Breitachweg gemütlich abwärts, mit Wald und an Wiesenflächen vorbei. Wo der Gemstelbach in die Breitach fließt, halten wir uns rechts auf dem Breitachweg und folgen ihm bis zur Wildentalstraße, auf der wir die Breitach queren.

Jede Menge Betten erwarten bei den Skiliften die Gäste. Beim Maisäßlift biegen wir nach links in den Stützeweg und wandern aussichtsreich auf dem Weg Erlenboden, der in den Weg Alpenwald übergeht. Verhungern muss man dann immer noch nicht, wenn man auf der Höhe ist, mit dem Café Gasthof Alpenwald.

Kurz drauf ist man auf dem Baader Höhenweg und hat bei 1.346m den höchsten Punkt, nahe der Querung des Kalten Bächles. Das fließt hinab zur Breitach und wir wandern hinab nach Baad, einem Ort am Ende des Kleinwalsertals.

Baad, dessen Namen von einer versiegten Heilquelle herrührt, hat als Baudenkmal die Kirche St. Martin, die 1855 geweiht wurde. Südlich von Baad erhebt sich der höchste Berg im Kleinwalsertal, der 2.533m hohe Widderstein. Aus drei Tälern fließt bei Baad die Breitach zusammen: Bärguntbach, Derrenbach, Turabach. Durch die Bödmerstraße, die Breitach rechts, wandern wir durch die Aue zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Nikater [Public domain] via Wikimedia Commons

Vgwort