Mistelgau Rundwanderweg zur Fossiliengrube Mistelgau (Fränkische Schweiz)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 45 Min.
Höhenmeter ca. ↑146m  ↓146m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Mistelgau liegt am nördlichen Rand der Fränkischen Schweiz, rund 10km westlich von Bayreuth. Der Mistelgau-Rundwanderweg führt zur Fossiliengrube Mistelgau. Die ehemalige Tongrube Mistelgau wurde 2005 aufgegeben. Später kürte man die Fossiliengrube Mistelgau zu einem der schönsten Geotope Bayerns.

Unter Fachkundigen ist die Fossiliengrube Mistelgau für ihr Belemnitenschlachtfeld (fossile Kopffüßler) bekannt, auch Saurierteile wurden dort entdeckt. Exponate der Grube finden sich unter anderem im Urweltmuseum Oberfranken in Bayreuth. Der Ort Mistelgau lag im Mittelpunkt des historischen Hummelgaus, das ein altfränkisches Hundertschaftsgericht darstellte.

Die Runde beginnt man beim Rathaus am Kreisverkehr in Mistelgau. Der Name Mistelgau kommt von der Schmarotzerpflanze Mistel, die sich vermutlich auf der Spiegelleite und der Krumleite in dortigen ehemaligen Eichenwäldchen eingenistet hatte.

Vom Kreisel aus geht man entlang der Culmer Straße in südöstliche Richtung, folgt nicht ihrem Knick sondern bleibt geradeaus in Richtung des Gewässerlaufs des Kaltenbrunnen. Ihm folgt man mit etwas Abstand entlang von Feldern und Wiesen in südliche Richtung. Man lässt einen Teich hinter Bäumen links liegen, ebenso den Hundshof, der an die Geschichte des Hundertschaftsgerichts erinnert und nichts mit Hunden zu tun hat.

Man biegt am Ende des Weges nach rechts auf eine Straße ab und gelangt nach Culm, was auch nur eine kleine Ansiedlung von wenigen Häusern ist. An der nächsten Kreuzung geht es nach links und um Culm herum, wo man den Lenzbrunnen quert.

Jetzt kommt man nach Schobertsreuth, das ein paar mehr Höfe hat. Weiter durch die landwirtschaftlichen Flächen geht es zunächst entlang der kleinen Straße in südliche Richtung und dann biegt man nach rechts ein und trifft auf den kleinen Ort Lenz.

Nahe der Gemarkungsgrenze Mistelgau und Glashütte wandert man wieder gen Norden an Wald- und Feldrändern entlang bis zum Steinbruch Sandloch. Dort macht der Weg einen Knick und man geht wieder durch Wald, später entlang eines Feldes zur Bahnhofstraße. Von hier zweigt ein Weg ab zur Fossiliengrube Mistelgau. Folgen wir der Bahnhofstraße weiter geradeaus, kommen wir zurück zum Kreisverkehr am Rathaus.

Bildnachweis: Von Bayreuth2009 [GFDL], via Wikimedia Commons

Vgwort