Köstendorf-Rundwanderung (mit Braumann-Literaturpfad)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 8 Min.
Höhenmeter ca. ↑203m  ↓203m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Im Salzburger Seenland und der Region Flachgau liegt Köstendorf, malerisch umgeben von Wiesen und Feldern. Der Wallersee ist nur rund 6km, Salzburg 15km entfernt. Die Gemeinde hat 2010 anlässlich des 100. Geburtstags von Schriftsteller und Erzähler Franz Braumann einen Literaturpfad angelegt, auf dem wir auch ein Stück wandern werden. Braumann war 2003 in Köstendorf gestorben. 

In der Mitte des Wallfahrtsortes Köstendorf geht’s los. Wir sehen gleich die leicht erhöht stehende Pfarrkirche Köstendorf Zu Unserer Lieben Frau, die im Kern gotischen Ursprungs ist und 1712 in ein barockes Gewand gehüllt wurde. Ein Blick hinein lohnt sich. Sie ist sehr hübsch gestaltet. Vom gemütlichen Dorfplatz geht’s gen Norden und wir wandern den Weg, den der ortsansässige Braumann auch gern gewandert ist. 

Am Literaturpfad Braumannweg unterhalten 12 Thementafeln große und kleine Geschichtenfans. Der Köstendorfer Ehrenbürger Franz Braumann (1910-2003) war literarisch breit aufgestellt, schrieb Lyrik, Sagen, Kinderbücher, Theaterstücke, Romane, Reiseberichte.

Von den blumigen Wiesen kommen wir in den schattigeren Wald, schlagen einen Aufwärtsbogen und kommen nach Tannham hinab, das ebenso von malerischen Wiesen umgeben ist, aus einer Gärtnerei und einigen Wohnhäusern besteht.

Das nächste Stück führt uns entlang von Wiesen und Waldrändern, teils auf Sträßchen, teils über Wege in das Wäldchen Marktnerholz und anschließend zum Johannsberg (600m) mit der Filialkirche St. Johann am Berg. Das Kirchlein ist recht schmuck anzusehen. Im Kern ist die Saalkirche spätgotisch, wurde später barockisiert. Die Westturm-Untergeschosse sind gotisch, der Turmabschluss sichtbar barock. Bei der Kirche ist eine Rastmöglichkeit. Per Johannisbergstraße kommen wir nach Kleinköstendorf und zum Ausgangsort zurück.

Es gibt eine Sammlung der Braumann-Werke: Eine Heimat am See. Wer sich weiter vertiefen mag, findet darin dessen Erleben: „Wer aber von Geburt an schon am Wallersee aufgewachsen ist, für den erwächst der See in seinem jahreszeitlichen Wechsel, in seinen duftigen Frühnebelmorgen und den leuchtenden Sonnenuntergängen zu einem viel tiefer formenden Erleben heran …“

Bildnachweis: Von Fpoetzel [CC BY-SA 3.0 AT] via Wikimedia Commons

Vgwort