Karwendel-Rundwanderung ab Mittenwald zur Dammkarhütte


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 7 Std. 51 Min.
Höhenmeter ca. ↑1572m  ↓1572m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Urlaub in Mittenwald = Himmel voller Geigen. Das stimmt insofern, als dass Mittenwald von der himmlischen Alpenwelt des Karwendel und dem Wettersteingebirge umgeben ist und dass Mittenwald berühmt für seine Geigenbaukünste ist, zu sehen im Geigenbau- und Heimatmuseum. Sehr schön in Mittenwald sind auch die gepflegten Denkmalensembles mit den bäuerlichen Häusern und den Lüftlmalereien und Fresken aus dem 18. Jahrhundert.

Wir wandern von Mittenwald gegen den Uhrzeigersinn und zwischen 912-2.271m. Eine Bergtour, die es in sich hat! Nach rund 4,5km werden wir den Höhepunkt in den Waden haben, bleiben für etwa 1,8km über den 2.000m, bevor es dann, stetig, mit der Ausnahme am Ochsenbodensteig, wieder ins Tal geht.

Das Karwendel liegt zu 80% in Tirol, der Rest in Bayern. Zahlreiche Naturschutzzonen sind hier ausgewiesen und bieten dem Artenreichtum eine Bleibe. Es gibt den Naturpark Karwendel und das Naturschutzgebiet „Karwendel und Karwendelvorgebirge“, das wir erkunden werden und zwar von der Isar aus, die Mittenwald östlich umfließt. Start ist am Parkplatz Ried bei der Talstation der Karwendelbahn … man könnte es sich leichter machen, käme aber um den zickzackigen Aufstieg via Karwendelsteig.

Bei der Mittenwalder Hütte haben wir schon 1.518m Höhe erreicht, aus eigener Kraft, währen die „Bahnfahrer“ in der Luftseilbahn herüberschweben und ihre Schatten auf den Steig werfen. Auch wir gelangen zur Karwendelbahn-Bergstation an der Mittleren Karwendelgrube und genießen den herrlichen Ausblick.

Der Tunnel Dammkarweg mit dem 400m langen Tunnel führt uns zur Unteren Dammkarscharte. Es wird steinig im Dammkar und im Winter wagen sich Skierprobte auf eine anspruchsvolle Abfahrt, die lediglich lawinengesichert wird. Ohne Bretter finden wir das hier auch schon spannend zu gehen und philosophieren, was man alles Großes bauen kann aus wie vielen Steinen, die einem noch in den Weg gelegt werden könnten.

Einkehr bietet dann die Dammkarhütte auf 1.650m, die wir nach etwa 7,3km erreichen. Sowas kann man zum Beispiel aus den Steinen bauen. Es ist urig. Zwischen der Dammkarhütte und dem Bankerl wird eine Materialseilbahn geführt. Wir gehen im Zickzack den Warenweg. Die Vegetation wird waldiger, wenn wir auf und ab via Ochsenbodensteig wandern. Nahe dem Marmorbruch schließt sich unsere Runde. Bis nach Mittenwald sind es noch rund 700m. Nach der Tages-Berg-Wanderung wollen wir nichts Großes mehr bauen, sondern genießen die Gastlichkeit des schmucken Mittenwalds.

Bildnachweis: Von Tiia Monto [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort