Kanzelwand-Rundtour ab Riezlern (Kleinwalsertal)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 19 Min.
Höhenmeter ca. ↑905m  ↓905m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Kanzelwand erhebt sich 2.059m auf der Grenze zwischen Österreich und Deutschland, wo sie auf der bayerischen Seite Warmatsgundkopf genannt wird. Die Kanzelwand ist zwischen dem Kleinwalsertal in Vorarlberg und dem Birgsautal (Stillachtal) im Allgäu. Auch sind wir im Zweiländer-Skigebiet Fellhorn-Kanzelwand.

Wir wandern von Riezlern über die Gehrenspitze (1.857m) zur Kanzelwandbahn-Bergstation, umrunden das Skigebiet mit der Zwerenalpbahn, nahe der Kuhgehrenspitze (1.910m) und dem Kuhgehrensattel, südlich ist übrigens die Walser Hammerspitze mit 2.170m auf der Grenze. Wiesen, Wald und Alpflächen werden uns begleiten.

An der Walserstraße mit der Bushalte Riezlern Post mit Parkplätzen starten wir und nehmen den Westeggweg und kommen alsbald ins Grüne, wo wir den Schwandlift unterqueren. Durch abwechslungsreiche Vegetation geht es zur Riezler Alpe auf rund 1.500m.

Nach einem weiteren Kilometer Anstieg sind wir auf der Gehrenspitze. Noch ein Kilometer trennt uns von der Kanzelwandbahn-Bergstation. Auf dem Weg dorthin kommen wir zum Aussichtspunkt Rote Wand und an einem Beschneiungsteich vorbei. An der Kanzelwandbergstation ist ein Panoramarestaurant auf einer Höhe von 1.957m. Die Aussichten sind fantastisch!

Die Kanzelwandbahn wurde 1954 als Luftseilbahn erbaut, überwindet 870 Höhenmeter auf einer Strecke von rund 2,5km. Acht Minuten dauert die Fahrt in einer der 80 Gondeln. An der Kanzelwand entspringt das Burmiwasser und hier gibt es einen Kindererlebnispfad.

Wir kommen an der Zwerenalpbahn, einer Sesselliftanlage, vorbei zum Adlerhorst und weiter abwärts an der Talstation der Zwerenalpbahn. Durch Alpgebiet gelangen wir zur Riezler Alpe mit einer kleinen Kapelle daneben. Im Bereich von Riezlern begegnen wir dem Kesslerlift, etlichen Ferienunterkünften mit Camping und sind wieder an der Walserstraße, beim Gemeindehaus und der Pfarrkirche Maria Opferung, von einem Friedhof umgeben.

Die Kirche in Riezlern wurde 1864 geweiht und hat eine auffällige schöne Ausmalung im Inneren, die die Mitwirkung Marias an der Erlösung der Menschen verbildlicht, was mit der Marienkrönung durch Jesus gewertschätzt wird.

Riezlern ist übrigens der größte Ort im Kleinwalsertal. Südlich, entlang der 21km langen Breitach, liegen die Kollegen Hirschegg, Mittelberg und Baad, wo drei zur Breitach zusammenfließen. Die Mündung bei Oberstorf folgt ihrer Entstehung: Breitach + Stillach + Trettach = Iller.

Bildnachweis: Von Petra Schuhmacher [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort