Hochuferweg Rügen (entlang der Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 38 Min.
Höhenmeter ca. ↑561m  ↓540m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Rügen ist nicht nur Deutschlands größte Insel, sondern auch eines der beliebtesten Urlaubsgebiete im Land: Über 6 Millionen Übernachtungen pro Jahr bei gerade einmal 77.000 Einwohnern. Wer auf Rügen urlaubt, will im Regelfall nicht nur am Strand sitzen, sondern auch die einzigartige Landschaft genießen. Und das geht hervorragend auf dem Hochuferweg von Sassnitz durch den Nationalpark Jasmund nach Lohme.

Wir starten am Stadtrand von Sassnitz in der Ortslage Wedding. Wir passieren auf unserem Weg Richtung Norden zunächst das Gakower Ufer, dann das Wissower Ufer und kommen jetzt zu den Wissower Klinken. Die waren einst eine der bekanntesten Kreidefelsen von Rügen, bis 2005 die beiden bis zu 20 Meter hohen Hauptzinnen ins Meer rutschten. Dabei wurden etwa 50.000 Kubikmeter Kreide in die Ostsee gerissen. 2010 verabschiedeten sich noch einmal 150 Tonnen Erdreich in die Ostsee.

Wenig später kommen wir zur Ernst-Moritz-Arndt-Sicht und wandern weiter zum Kieler Ufer. Hier mündet der Kieler Bach und das tut er eindrucksvoll: Über 4m stürzt er sich hinab ins Meer – man munkelt, das wäre Rekord im ansonsten recht flachen Mecklenburg-Vorpommern.

Vorbei am Kolliker Ufer passieren wir den Leuchtturm Kolliker Ort wandern wir weiter zur Viktoriaaussicht mit schönem Blick zum Königsstuhl, den wir als nächstes ansteuern. Der Königsstuhl ist die berühmteste Kreidefelsformation der Stubbenkammer im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen. Hier befindet sich auch das Nationalparkzentrum Königsstuhl.

Der Nationalpark Jasmund ist Deutschlands kleinster Nationalpark und umfasst den mit ursprünglichem Buchenwald bestockten Höhenrücken der Stubnitz nördlich der Hafenstadt Sassnitz mit der Kreidefelsenküste. Teile der Buchenwälder gehörten seit 2011 übrigens auch zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Vom Königsstuhl aus folgen wir weiter der Ostseeküste und erreichen schließlich Lohme, das Ziel des Rügener Hochuferwegs. Das alte Fischerdorf Lohme liegt direkt an der ungefähr 50 Meter hohen Steilküste. Zum Hafen, der 1906 angelegt wurde, führt eine steile Treppe hinab, die nach Stabilisierungsarbeiten an dem Steilhang nun wieder begehbar ist.

Bildnachweis: Von Snorki79 [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort