Hirschberg-Rundwanderung bei Bizau (Bregenzerwaldgebirge)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 6 Std. 2 Min.
Höhenmeter ca. ↑1194m  ↓1194m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Grob einsortiert liegt Bizau zwischen dem Bodensee und dem Naturschutzgebiet Allgäuer Voralpen. Genauer: auf 681m Höhe, im Bregenzerwaldgebirge, in Vorarlberg, rund 70% Fläche sind Wald und Alpen-Gebirge. Von Bizau wollen wir auf den Hirschberg (1.834m) und haben einen ganzen Wandertag mit genügend Proviant eingeplant. Die ersten rund 11km werden wir aufsteigen.

Start ist östlich des Ortes der Parkplatz an der Bizauer Straße (L28), auf rund 783m und halten uns gen Osten, mit dem Sträßchen Hütten. Es geht durch Wiesen, mit Höfen, teils mit Hütten zur Übernachtung, und kleinen bewaldeten Abschnitten, gemäßigt bergan.

Das Sträßchen Mellenstock führt weiter durch die malerische Landschaft und wir kommen nach rund 2,2km an der denkmalgeschützten Kapelle Vorsäß-Mellenstock vorbei, mit dem kleinen Glockendachreiter obenauf. Der Weg wird schmaler, wir kommen durch Wald und auf einer Lichtung an einer Behausung vorbei.

Der nächste Weg heißt Ablisboden und leitet auf eine Kreuzung, wo wir nach rechts in den Weg Rüschere einbiegen. In der Nähe ist die Jausenstation Tüble vermerkt sowie die Kapelle Löffelau. Wir wandern in Richtung Schönenbach, einer Vorsäß-Siedlung, die nur im Sommer bewohnt ist, treffen auf eine Bushaltestelle und den Ostergundenbach, wo wir nach rechts abbiegen (Hänsler). Den Ostergundenbach werden wir noch mehrfach in seinem Lauf treffen, mal links, mal rechts des Wegs. Er entspringt am Diedamskopf (2.090m) südlich von uns.

Nach rund 8,1km biegen wir vom Bach ab und es wird steiler. Wenn die Bäume weichen, liegt die Wölflersguntenalpe vor uns und der Gipfel des 1.834m hohen Hirschbergs im Bregenzerwaldgebirge ist nah. Die Ziegenalpe Wölflersgunten lässt einen ein klein wenig an Heidi denken. Ziegenkäse entsteht hier nämlich auch.

Wir genießen die teils schroffe Alpennatur und wandern weiter zur Stökler Alpe. Durch die Alpenflora führt der Alpenlehrpfad Hirschberg, der bei der Bergstation der Hirschbergbahn beginnt. Vom Ortsteil Hütten aus führte ein Sessellift auf den westlichen Teil vom Hirschberg. Seit ist 2012 Ruhe eingekehrt. In den 1970er und 1980er Jahren herrschte reges Wintersporttreiben am Hirschberg. Schneemangel sorgte für Einnahmemangel.

Indes passieren wir zweimal den Vorderen Sonnenbergbach und unterqueren den Lift auf dem Abwärtsteil bis nach Hütten und zum Ausgangsort im Tal des Bizauer Baches, der durch Bizau fliest und westlich bei Reuthe in die Bregenzer Ach mündet. Der Bizauer Bach ist übrigens bei Fliegenfischern sehr beliebt. Im Tourismusbüro in Bizau muss der Angler sich eine Tageskarte holen.

Bildnachweis: Von Schwabe97 [CC0] via Wikimedia Commons

Vgwort