Heubach: Rundtour zu den Scheuelberghöhlen (Schwäbische Alb)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑407m  ↓407m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Kurze Strecke, viele Naturereignisse, so könnte man die Wanderung rund um Beuren, einem Stadtteil von Heubach, zusammenfassen: Turmbach, Teufelsklinge, Rechberger Buch, Bargauer Kreuz, Beurener Kreuz, Himmelreich, Hoher Felsen, Scheuelberg mit seinen Höhlen und der Beurener Bach, kurz bevor er mit dem Tumbach zum Klotzbach zusammenfließt.

Wir umrunden den einstigen Weiler Beuren nebst dem östliche Nägelberg (658m) und starten am Parkplatz Beurener Brückle, ganz nah an der Stelle, wo der Tumbach, ein Bach am Albtrauf, in den Beurener Bach mündet und auf rund 480m. Es geht stetig bergauf entlang von Waldrand und der Aue des Tumbach, in den sich das Bächlein Teufelsklinge, als linker Oberlauf des Tumbachs, zugesellt.

Nach etwa 2,77km haben stoßen wir von Wald umgeben bei etwa 742m Höhe auf den Gmünder Weg, in den wir rechts einbiegen. Der Wanderweg führt uns über das Rechberger Buch, wo wir bei etwa 783m den höchsten Punkt der Runde erreichen.

Nach weiteren 300m in der Höhenlage kommen wir zum Bargauer Kreuz, wo sich einige Wanderwege begegnen. Wir wandern talwärts und gelangen zum Beurener Kreuz, von einer Lichtung umgeben. Nochmal „Licht“ wird es kurz drauf beim Himmelreich wo wir Aussichten genießen können sowie dann und wann Bewirtung am Naturfreundehaus Himmelreich.

Wir wandern ins Naturschutzgebiet Scheuelberg mit rund 119ha. Unter Schutz stehen hier die naturnahen Buchenwald- und Steppenheidegesellschaften. Diese zusammen mit Äckern und Feldhecken repräsentierten einst die Nordost-Alb und sollen gefördert sowie wiederhergestellt werden, so dass Ziel zum Erhalt der Pflanzen- und Tiergemeinschaften.

Am Südhang des 717m messenden Scheuelbergs liegen in einem kleinen Kranz drei Höhlen: die Jakobshöhle, das Enge Loch (was der Namen schon gut beschreibt) und die Fastnachtshöhle. Eine oberirdische Aussicht haben wir dann noch vom Ostfels, bevor wir den Beurener Bach queren und zum Beurener Brückle zurückkommen.

Im Anschluss bietet sich ein Besuch von Heubach an. In Heubach wurden 1859 der Miederwarenhersteller SUSA sowie 1886 der Wäschehersteller Triumph gegründet. Im Schloss Heubach aus dem 16. Jahrhundert ist daher ein Heimat- und Miedermuseum entstanden.

Bildnachweis: Von Kreuzschnabel - Eigenes Werk CC BY-SA 3.0, Link

Vgwort