Feenspur Waldklingen (durch die Hörschbachschlucht)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑331m  ↓331m
Feenspur Waldklingen Beschilderung Markierung

Tiefe Schluchten, riesige Bäume und malerische Seen – das sind nur einige der Naturerlebnisse, die die Feenspur „Waldklingen“ für uns bereithält. Die Feenspur Waldklingen umfasst eine Länge von 10,5 Kilometern und führt unter anderem zur Hörschbachschlucht und zur Franzenklinge.

Vier Feenspuren führen den Wanderer und Naturliebhaber durch das Herz des Schwäbischen Waldes. Es handelt sich hierbei um kurze Wander- und Spaziergänge, die sich perfekt für einen Tagesausflug eignen und viel Raum bieten, die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft um Murrhardt und Welzheim zu entdecken.

Wegbeschreibung für die Feenspur Waldklingen

Unsere Wanderung startet im Stadtzentrum von Murrhardt. Von dort aus geht es auf schönen und angenehm zu laufenden Waldwegen direkt zum Ausgang der Hörschbachschlucht, wo der Vordere Wasserfall einen imposanten Anblick bietet. Der Vordere Wasserfall stürzt sich hier über die „Engelhofer Platte“ fünf Meter in die Tiefe.

Wer nun weiter auf der Feenspur durch die wilde Schlucht wandern will, braucht unbedingt festes Schuhwerk, um sicheren Halt zu finden. Wir passieren das Saubächle, ein kleiner Zufluss des Hörschbaches, und setzen unseren Weg hinein in die Schlucht fort. Eine wilde, ursprüngliche Naturlandschaft erwartet uns. Der Weg folgt verschiedenen Windungen und Steigungen und hält so manche Überraschung für uns bereit. Nicht selten zeigt sich das Erdreich durch Regenfälle nachgiebig oder legt sich uns ein umgestürzter Baum in den Weg. Nach größeren Wetterkapriolen empfiehlt es sich daher, sich vorher im Murrhardter Informationszentrum über den aktuellen Zustand des Weges zu informieren.

Nach kurzer Zeit erreichen wir den Hinteren Wasserfall. An dessen oberen Ende befindet sich ein Staubecken, dass auch bei Niedrigwasser für eine eindrucksvolle Kaskade sorgt, die sich vor unseren Augen in die Tiefe stürzt. Weiter geht es auf schmalen Pfaden stetig aufwärtssteigend, bis wir auf den Grenzsteinweg am Hoblersberg stoßen. Die historischen Grenzsteine, die zahlreich am Wegesrand zu finden sind, stellen einen wildromantischen Anblick dar.

Nachdem wir den Schwammhof hinter uns gelassen haben, erreichen wir den Eingang der Franzenklinge. Unser Weg verläuft nun steil abwärts, bis wir wieder zurück nach Murrhardt, unserem Ausgangspunkt, gelangen. Der Feuersee mit dem Carl-Schweizer-Museum, das sowohl eine zoologische Abteilung, als auch eine spannende Ausstellung verschiedener Exponate der römischen Geschichte Murrhardts beinhaltet, laden zum Verweilen ein.

Bildnachweis: Von Dagmar Dinkelacker [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort