Ellerndorfer Wacholderheide Rundtour


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 40 Min.
Höhenmeter ca. ↑107m  ↓107m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Von Eimke aus wandern wir in die nördlich davon gelegenen Ellerndorfer Wacholderheide. Sie ist mit einer Fläche von fast 70ha das größte zusammenhängende Heidegebiet im Osten der Lüneburger Heide und ist genauso, wie man sich eine malerische Heidelandschaft vorstellt: sanftwellig, im Herbst violett mit dunkelgrünen Wacholdern und silbrig schimmernden Birkenstämmen. Je nach Jahreszeit sind die Heidschnucken tätig.

Eimke im Landkreis Uelzen gehört zur Samtgemeinde Suderburg. Ellerndorf gehört zu Eimke. Wir starten bei der Kirche St. Marien in Eimke, die aus Feldsteinen gebaut wurde, Backstein ist auch zu sehen und ein hölzerner Kirchturm. Wir wandern mit dem Uhrzeigersinn. Per Dorfstraße und Apfelweg kommen wir über die Salzwedeler Straße (B71).

Durch abwechslungsreiche Kulturlandschaft aus Äckern und Wiesen nebst Wald, wandern wir gen Norden. Ellerndorf ist rechts von uns. Links weist ein Stein auf 103m und den Thonhops Berg hin. Nach ca. 3,5km machen wir unsere Runde durch die Ellerndorfer Wacholderheide. Nahebei ist der Kiosk im Schafstall mit kleinen Snacks, an dem wir nach der Heiderunde direkt vorbeikommen.

Wir genießen die Ellerndorfer Wacholderheide, mit dem leichten Auf und Ab, den Aussichten, die sich beim Auf ergeben, den Düften, die dem Boden entströmen, ob mit oder ohne Heidschnuckerei und deren Aromen. Wenn wir rund 8km der Wanderung haben, lädt der Kiosk zu einem Happen mit Kaffee und Kuchen.

Die K32 wird gequert und Felder, dann wandern wir durch Ellerndorf und gelangen auf die Brockhöfer Straße. Von der biegen wir links ab, wandern durch Wald und Wiesen an die Gerdau. Die misst knapp 30km, hat zwischen Faßberg und Eimke ihre Quelle, fließt bei Veerßen (Uelzen), östlich von uns, mit der Stederau zusammen, um die Ilmenau zu bilden. Wenn wir auf die Salzwedeler Straße treffen, halten wir uns rechts und sind alsbald in Eimke.

Bildnachweis: Von Tineke Blij [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort