Eberswalde Erkundungstour: Finowkanal, Weidendamm, Zoo und Familiengarten


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 39 Min.
Höhenmeter ca. ↑166m  ↓166m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eberswalde ist der Verwaltungssitz des Landkreises Barnim nördlich von Berlin. Wir starten am Eberswalde Hauptbahnhof, der u.a. vom Regionalexpress RE 3 (Stralsund-Berlin-Lutherstadt Wittenberg), vom RE 66 (Berlin-Lichtenberg nach Stettin) und der Regionalbahn von Frankfurt an der Oder bedient wird.

Wir halten uns am Bahnhof links und kreuzen die Bundesstraße B 167, um in die Bergerstraße zu kommen. Der folgen wir bis zur Kreuzung an der Agentur für Arbeit, wo wir links auf die Stadtpromenade abbiegen. Die Stadtpromenade führt uns nun entlang des Finowkanals.

Der Finowkanal ist die älteste künstliche Wasserstraße Deutschlands, die noch in Betrieb ist. Der erste Finowkanal wurde bereits Anfang des 17. Jahrhunderts gebaut. Für den örtlichen Tourismus ist der Finowkanal ein Anziehungspunkt, seitdem der historische Treidelweg zwischen Finowfurt und dem Schiffshebewerk Niederfinow zu einem Rad- und Wanderweg ausgebaut wurde.

Wir folgen der Stadtpromenade entlang des Finowkanals bis zur Breiten Straße und halten uns hier rechts. Dann biegen wir rechts in die Steinstraße und kommen an der ehemaligen Adler-Apotheke vorbei, dem ältesten erhaltenen Fachwerkhaus in Eberswalde. Von 1623 bis 1986 war hier eine Apotheke. 1906 zog zusätzlich die Tourist-Information ein und es wurde das Museum für Regionalgeschichte eingerichtet. Zu den interessantesten Ausstellungsstücken zählt die Nachbildung des bronzezeitlichen Eberswalder Goldschatzes – er gilt als der größte Goldfund in Deutschland. Die Originale befinden sich seit Ende des Zweitem Weltkriegs im Moskauer Puschkin-Museum.

Wir spazieren nun über den Marktplatz mit dem Paul-Wunderlich-Haus. Das Paul-Wunderlich-Haus wurde 2007 von Angela Merkel eröffnet. Hier sitzt nicht nur die Verwaltung, sondern es befindet sich auch eine große Ausstellung mit Werken von Paul Wunderlich in dem modernen Gebäude.

Es geht weiter zur Maria-Magdalenen-Kirche, deren heutiger Bau ab 1333 entstand. Der Kirchturm ist gemauert, was recht selten ist. In der Kirche befinden sich unter anderem eine Bronzetaufe aus dem Vorgängerbau (zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts), ein Schnitzaltar von 1606 und eine Orgel von 1783.

Durch die Ratzeburg- und die Schicklerstraße gehen wir nun zum Weidendamm, der zu DDR-Zeiten noch Hans-Ammon-Park hieß nach einem Eberswalder Widerstandskämpfer. Durch den Weidendamm hindurch fließt die Schwärze, die später in den Finowkanal mündet.

Wir verlassen am Ende des Weidendamms das bebaute Gebiet und wandern ein wenig durch den Wald, um dann zurück ins Schwärzetal und zum Forstbotanischen Garten Eberswalde zu kommen. Der Forstbotanische Garten wurde 1830 angelegt, als die forstbotanische Ausbildung aus der Universität Berlin herausgelöst und die Königliche Preußische Höhere Forstlehranstalt in Eberswalde gegründet wurde.

Am Ende des Forstbotanischen Gartens treffen wir auf den Zainhammer See und kommen dann zum Zoo Eberswalde. Speziell für Familien ist der Zoo Eberswalde absolut empfehlenswert. Auf 15ha Fläche werden nicht nur viele Tiere (140 Arten) gezeigt, sondern es gibt auch viele attraktive Spielplätze.

Wir gehen vorbei am Zoo, kreuzen die Bahntrasse und wandern dann durch den Wald Richtung Drehnitzwiese und weiter, bis wir erneut auf die Bundesstraße B 167 treffen. Wenn diese hinter uns liegt, erreichen wir bald den Familiengarten Eberswalde.

Der Familiengarten Eberswalde wurde 2002 zur Landesgartenschau auf dem Gelände eines ehemaligen Walzwerks angelegt. Der Familiengarten ist von April bis Oktober geöffnet, kostet aber Eintritt. Wer sich den Besuch sparen möchte, geht entgegen des Tracks links zur Lichtenfelder Straße, quert den Finowkanal und wandert vorbei an der Drahthammer Schleuse zum Treidelweg.

Auf den Treidelweg treffen wir auch, wenn wir den Besuch des Familiengartens mitnehmen. Wir folgen dem Treidelweg jetzt bis zur Britzer Straße, bleiben hier an unserer Uferseite und spazieren durch den Kupferhammerweg, bis wir nach rechts abbiegen, nach kurzer Zeit die Bundesstraße erreichen und entlang dieser zurück zum Hauptbahnhof gehen.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort