Durchs Freiburger Rieselfeld (ab Tier-Natur-Erlebnispark Mundenhof)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 21 Min.
Höhenmeter ca. ↑127m  ↓127m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir sind westlich der Stadt Freiburg im Breisgau und mitten im Naturschutz zwischen Universitätsstadt und A5, im Naturraum Freiburger Bucht und lernen gleich mehrere Schutzgebiete kennen, die Rieselwiese und den Honigbuck (225m) im südlichen Mooswald. Der nördliche Mooswald ist auf der anderen Seite der Autobahn, wie auch der Opfinger See mit Bademöglichkeit.

Mundenhof ist der kleinste Stadtteil Freiburgs und besteht zu 38ha aus dem Tier-Natur-Erlebnispark Mundenhof (Parkgebühr, aber freier Eintritt). Es grenzt gleich an das Naturschutzgebiet Freiburger Rieselfeld (2,57 Quadratkilometer), in das wir aufbrechen.

Einst diente das Freiburger Rieselfeld der Reinigung von Abwässern durch Verrieselung. 1891 wurde das Rieselfeld von Freiburg in Betrieb genommen. Die Fläche wurde in Gewanne unterteilt und die Abwässer flossen durch unterschiedliche Acker- und Grünlandparzellen.

Die Ackerflächen wurden bewirtschaftet, zum Beispiel mit Apfelbäumen bestückt. Über Tondrainagen wurden das Wasser abgeleitet und gereinigt der Dreisam zugeführt. Bis 1960 funktionierte die Anlage, bis die wachsende Stadtbevölkerung so viel Abwasser machte, dass sie nicht mehr ausreichte. Auf einem Teil der Rieselwiesen entstand der Stadtteil Rieselfeld. In Forchheim entstand eine Großkläranlage und seit 1995 sind die Reste des einstigen Rieselfeldes Naturschutzgebiet, das wir mit seinen Wiesen, Rinderweiden, Äckern, Baumbeständen, Gehölzen, Stauden sowie der mannigfaltigen Tierwelt erleben dürfen.

Wir gehen zum gemischt bewaldeten Honigbuck, der ebenfalls unter Schutz im Mooswald steht. 11 Laubbaumarten sind zu bewundern, wie Stieleichen, Hainbuchen, Ahorne sowie eine üppige Flatterulme. Die Flatterulme (kann 35m hoch werden) ist übrigens „Baum des Jahres 2019“.

Bei der Straußenwirtschaft Schlatthöfe könnte man die Leibeskräfte stärken. Über den Arlesheimer Waldweg streifen wir das Naturschutzgebiet Arlesheimer See. An der Tiengener Hütte vorbei geht es durch den Mooswald zum Mundenhof zurück, via Westweg oder Rinnenbachweg beispielsweise.

Bildnachweis: Von Volatus [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort