Durch Eiderbachtal und Marsbachtal (Odenwald)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑318m  ↓318m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Odenwald-Naturtour-Pur – wenn man einen Namen für die grüne Runde finden wollte, dann vielleicht diesen. Wir wandern durch die Täler von Eiderbach und Marsbach. Der Eiderbach misst 12,5km und fließt dem 16,4km langen Marsbach zu – bis zur Nordsee werden Billbach, Mud, Main und Rhein beliefert.

Wir treffen auf die Kapelle am Märzenbrünnlein beim Wallfahrtsort Walldürn, lernen ein Ökologisches Beobachtungsgehege kennen, das auch durch den Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt wird. Start ist östlich von Großhornbach, beim Parkplatz an der Walldürner Steige.

Wir wandern durch das Hainstadter Tal mit dem Eiderbach. Es geht bergauf und man sieht die kleine Kapelle Maria Hilf im Hang. Nach rund 2km kreuzen wir die Straße nach Walldürn und gelangen durch Waldgebiete namens Steinbrüche und Schäfersbild, an der Schutzhütte Mutterfichte vorbei, dann leicht absteigend durch Sauruh und Erste Mulde.

Die Kapelle am Märzenbrünnlein ist durch einen Kreuzweg mit Walldürn verbunden, wohin jährlich rund 100.000 Menschen zum Blutwunder in die Wallfahrtsbasilika St. Georg pilgern. Doch auch die Maria geweihte Kapelle (1899) an einer Quelle hat sagenhaftes. So soll die Quelle bereits bei den Kelten verehrt worden sein. Auch haben Augenzeugen immer mal wieder eine weiße Frau herumgeistern sehen.

Wir wandern abwärts ins Marsbachtal. Dort augenscheinlich werden die Blicke durch das Projekt gelenkt, das aus einem herkömmlichen Wildgehege ein Ökologisches Beobachtungsgehege macht, kostenlos und frei zugänglich. Man kann sich entschleunigt faszinieren lassen durch sinnreiche Einblicke. Im Marsbachtal waren einst 7 Mühlräder fleißig. Die Beuchertsmühle bietet Gastronomie. Die Wanderung führt uns weiter durch das Marsbachtal in Richtung Rippberg.

Nach rund 7,6km nehmen wir eine Richtungsänderung vor und wandern aufwärts durch den Wald, mit Finsterklinge und Taufbrunnen. Weiter aufwärts geht’s bis auf rund 432m, die wir nach gesamt circa 11km haben. Bis zum Ausgangsort auf 285m ist es dann nur noch 1km. Tipp: Wenn man schon mal hier ist, sollte man unbedingt das Odenwälder Freilandmuseum besuchen, im nördlich gelegenen Gottersdorf.

Bildnachweis: Von Granpar [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort