Dresdner Elbschlösser Rundtour (mit Albrechtspark)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 13 Min.
Höhenmeter ca. ↑127m  ↓127m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Dresdner Elbschlösser – Schloss Albrechtsberg, das Lingnerschloss und Schloss Eckberg – sind ein eindrucksvolles Ensemble dreier Anwesen im Stadtteil Loschwitz, die Mitte des 19. Jahrhunderts an einem alten Weinberg oberhalb der Elbe angelegt wurden.

Wir starten am Parkplatz von Schloss Albrechtsberg (die Bushaltestelle Elbschlösser ist nur ein paar Meter entfernt, so dass man auch mit den „Öffies“ anreisen kann). Das Albrechtsschloss wurde 1850-54 für Prinz Albrecht von Preußen gebaut. Der spätklassizistische Bau von Architekt Adolf Lohse, einem Schüler Schinkels, ist das repräsentativste der drei Dresdner Elbschlösser und wird heute für vor allem für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Vom Albrechtsschloss spazieren wir durch den Park zum Lingnerschloss. Hier wohnte der Kammerherr des preußischen Prinzen, Baron von Stockhausen (deshalb heißt das Gebäude eigentlich Villa Stockhausen). 1906 kaufte Karl August Lingner das Anwesen. Lingner entwickelte das Odol-Mundwasser, mit Markteinführung 1892 direkt ein echter Verkaufsschlager.

Durch den Lingnerpark gehen wir hoch zur Bautzner Straße (Bundesstraße B 6), queren diese und gehen auf dem Fensterchen genannten Weg hinein in den Albertpark, einem Teil der Dresdner Heide. Dieses Waldstück wurde 1898 von der Stadt gekauft, um das Trinkwassereinzugsgebiet des Wasserwerks Saloppe zu sichern.

Wir wandern zum Wolfshügel (215m) und kommen dann zum König-Albert-Denkmal. Das erinnert daran, dass die Finanzierung zum Kauf der Ländereien mit Mitteln der König-Albert-Stiftung ermöglicht wurde. Albert von Sachsen war von 1873 bis 1902 König von Sachsen.

Es geht weiter durch den Albertpark zum Tiergehege Albertpark und dem Waldspielplatz – ideal, wenn man Kinder auf der Tour dabei hat. Dann gehen wir einen Weg hinab zur Saloppe, dem ersten Wasserwerk in Dresden, das 1875 eröffnet wurde. 2013 verkaufte der Betreiber die Saloppe – es sollen Wohnungen entstehen. Auf dem Gelände gibt es seit 1760 eine Schankwirtschaft. Heute ist die Saloppe ein beliebter Biergarten und Veranstaltungsort.

Wir kommen dann auf den Körnerweg am Elbufer und folgen ihm flussaufwärts ein Stück, bis wir nach links zur Strausswirtschaft Weingut Lutz Müller abbiegen. Hier lässt sich – wenn geöffnet ist – stilvoll die Wanderung beschließen, bevor wir beschwingt die letzten Meter zurück zum Parkplatz am Schloss Albrechtsberg spazieren.

Bildnachweis: Von Гюрги [Public domain] via Wikimedia Commons

Vgwort