Bödele-Rundwanderung (Losenpass-Fohramoos-Hochälpelekopf)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 2 Min.
Höhenmeter ca. ↑459m  ↓459m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Das 55ha große Fohramoos am Bödele liegt in den Gemeindegebieten von Dornbirn und Schwarzenberg in Vorarlberg und ist ein Europaschutzgebiet (Natura-2000) mit einem ausgedehnten Hochmoor mit nur wenig Gefälle. Durch das Fohramoos fließt der Rothenbach. Der Bödelesee im Naturschutzgebiet ist ein durch den Losenbach und Winsauer Bach aufgestauter kleiner Moorsee. Das Bödele ist ein beliebtes Naherholungsziel für Wanderer und Wintersportler.

Wir starten an der Bödelestraße am Losenpass (1.140m) im Bregenzerwaldgebirge, wo sich Übernachtungsmöglichkeiten sowie die Kapelle hl. Maria befinden und Lifte, wie dem zum Lank (1.370m). Die ersten 3,2km werden wir mit Aufsteigen durch erst Wald, dann Wiesen befasst sein. Das Bödele war früher ein Vorsäß, das bezeichnet eine Fläche, die durch Rodung entstanden ist, mit Hütten und Ställen zum Betrieb von Almen.

Aus den Hütten wurden vor gut hundert Jahren Ferienhäuser. Um 1900 hatte der Textilunternehmer Hämmerle das Areal gekauft und auch die Kapelle gestiftet. Er war auch verantwortlich für die Anstauung des Bödelesees, der als Ausflugsziel die Menschen anlocken sollte.

Wir streifen das Ufer des kleinen Moorsees, wandern ein Stück mit dem Winsauer Bach, sind am Rande des Fohramooses, das insgesamt in einer Stunde umrundet werden kann. Innendrinn wird es weitestgehend in Frieden gelassen. Doch auch unser Blick vom Randgebiet lässt auf die weitere Vegetation schließen: knorrige Birken, niedrige Latschen, Zwergsträucher, Moospolster und Moortümpel, die sich erahnen lassen, verschiedenste Farne und Gräser, Flechten und Pilze sowie Blaubeeren, die sicher einigen Tierchen schmecken dürften.

Von Wiesen umgeben kommen wir durch die Häuschenkolonie Bödele und Oberlose mit dem Skibetrieb und der Meierei Bödele (Gastronomie). Der Lanklift führt auf den Lank (1.370m), der die geografische Grenze zwischen dem Rheintal und dem Bregenzerwald bildet. Der Blick fällt auf die Ortschaften und bis zum Bodensee.

Noch mehr Aussicht haben wir dann vom Hochälpelekopf (1.463m) auf den aus östlicher Richtung auch ein Lift führt. Wir schauen auf den Bregenzerwald, über das Rheintal bis zum Bodensee und ins Appenzellerland. Es gibt ein Gipfelkreuz und die Hochälpelehütte.

Nun wandern wir schneller ab- als aufwärts mit Waldbegleitung, nehmen den Bärlaucherweg, wandern einen kleinen Bogen in Richtung Kühl-Brünnele, kommen wieder ins Fohramoos. In Fohramoos ist etwas Bebauung. Der Weg Seewarte leitet zum Ausgangsort zurück.

Bildnachweis: Von böhringer friedrich [CC BY-SA 2.5] via Wikimedia Commons

Vgwort