2-Seen-Runde bei Pfullendorf in der Ferienregion Nördlicher Bodensee


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 3 Min.
Höhenmeter ca. ↑193m  ↓193m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die einstige Reichsstadt Pfullendorf ist das Zentrum in der Ferienregion Nördlicher Bodensee. Da nimmt es nicht Wunder, dass das Städtchen Etappe entsprechender Wege ist: Deutsche Fachwerkstraße, Hohenzollernstraße, Oberschwäbische Barockstraße und dem Jakobsweg.

Pfullendorf bezaubert durch seine historische Altstadt mit restaurierten Fachwerkhäusern, ein wirtschaftliches Zentrum ist das Industriegebiet West, das wir großzügig umrunden und einen Baggersee am Rande streifen, gegen Ende. Jetzt fangen wir erst an, beim Seepark West und dem Erlebnistierpark Jägerhof, der 2000 eröffnet wurde und nicht lange gehalten hat. Die zoologische Einrichtung wurde 2017 aufgelöst.

An einer Abenteuer-Golfanlage vorbei wandern wir zum Seepark Linzgau mit Strandbad, Tauchzentrum, Wasserski und Spielplätzen auf einem einstigen Baggersee-Gelände. Dann wandern wir nach Pfullendorf, in dessen Mitte ein Park mit Stadtsee ist. Wir gehen zur Kirche St. Jakob, die 1481 im gotischen Stil erbaut wurde. Zuvor war hier eine Burgkapelle. 1751 wurde die Kirche barockisiert. Im Inneren zeigt sie imposante Stuckarbeiten, Deckenmalereien und Wandbilder.

Der Altstadtkern rund um den Markplatz steht als Ensemble unter Denkmalschutz. Recht schmuck ist beispielsweise das Rathaus-Nebengebäude mit den vielen Treppengiebeln. Das Rathaus entstand ursprünglich 1525 aus Fachwerk. 1786 wurde es im frühklassizistischen Stil umgestaltet.

Wir schlendern durch die Straße Am Alten Spital, wo in einem Haus aus dem Mittelalter heute ein Restaurant ist. Es bietet sich ein Abstecher zum kleinen Stadtpark an. Ohne Abstecher führt der Weg über den Kreisel in die Bergwaldstraße und dann auf den Weg Ringgrube aus dem Stadtbereich heraus, mit Wald und Waldrand.

Südlich von Pfullendorf ist einigen vielleicht die Staufer-Kaserne ein Begriff. Sie beherbergt ein „Ausbildungszentrum für spezielle Operationen“ für nationale und auch internationale Spezialkräfte. 2017 geriet die Staufer-Kaserne in die Schlagzeilen wegen sadistischer Praktiken. Wir kommen friedlich nach Tautenbronn, biegen nach rechts in die Hohenzollernstraße und gelangen an einem Baggersee vorbei zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von CrazyD - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, Link