Wandern mit Übergewicht

Wandern ist eine sportliche Betätigung, die Menschen aller Altersgruppen und weltweit mit viel Enthusiasmus betreiben. Wie ist es aber, wenn man ein paar Kilos mehr mit sich herumträgt und nicht so richtig sportlich ist? Ist Wandern dann trotzdem die richtige Wahl, wenn man sich bewegen möchte?

Ja, auf jeden Fall! Die Antwort ist wirklich eindeutig und klar. Die Vorteile des Wanderns bei Übergewicht sind zahlreich und mit unseren Tipps ist auch die Vorbereitung auf die erste Wandertour schnell erledigt.

Wandern: der perfekte Sport für übergewichtige Menschen

Einfach vor die Tür zu gehen und loszulaufen ist eine der einfachsten Arten, sich zu bewegen. Wer dabei fitter werden möchte, sollte das Wandern dem Spazierengehen vorziehen, denn wer wandert, bewegt sich schneller als ein schlendernder Flaneur.

Ein Vorteil, den das Wandern gegenüber dem Joggen hat: Es ist gelenkschonender. Beim Laufen müssen die Gelenke mit jedem Schritt starke Stöße abfedern. Wer etwas korpulenter ist, sollte immer Sportarten präferieren, die gelenkschonend sind.

Wer regelmäßig wandert, dessen Gesundheit profitiert langfristig. Muskeln werden aufgebaut, die Zellatmung verbessert, die Fettverbrennung angekurbelt und laut einer Studie von 2012 senkt Wandern auch die Herzfrequenz und den Blutdruck. Viele dieser Punkte sind gerade für übergewichtige Menschen interessant. Sie sind neben der Freude an der Bewegung in der Natur ein guter Grund, sich auf den Wanderweg zu machen.

Darauf sollten Übergewichtige beim Wandern achten

Wer als Übergewichtiger mit dem Wandern beginnen möchte, muss nicht viel beachten. Ein paar Tipps gibt es aber doch, mit denen der Einstieg klappt und man von Anfang an Spaß an den Touren hat. Ganz wichtig ist es, im übertragenen Sinne mit kleinen Schritten zu beginnen. Der Körper sollte nicht gleich durch eine 30-Kilometer-Strecke überfordert werden. Viel besser ist es, für den Einstieg eine kurze Tour zu wählen.

Auch große Höhenunterschiede sollte man, wenn möglich, erstmal vermeiden. Lieber eine große Runde in einem weitläufigen Park wandern als direkt in die Alpen fahren. Wichtig ist auch, dass man sich beim Wandern wohlfühlt. Dazu gehört schöne, wandertaugliche Kleidung in der passenden Größe genauso wie ein angenehmes Tempo. Definitiv zu schnell läuft man, wenn man ins Schnaufen kommt. Dann lieber ein wenig langsamer gehen, die Aussicht genießen und öfter mal eine Pause machen.

Neben guten Schuhen gehören bei Wanderungen, die ein paar Stunden dauern, Snacks wie Bananen und mindestens ein Liter Wasser zur Ausrüstung. Apropos Essen: Auch falls Ziel der Bewegung ist, ein paar Kilos abzunehmen, sollte man sich auf keinen Fall hungrig auf dem Weg machen. Besser ist es, eine kohlenhydratreiche Mahlzeit vor dem Wandern zu sich zu nehmen, damit man sich voller Energie ins Abenteuer stürzen kann.

Bildnachweis: Von Simon Migaj [Lizenz] via unsplash.com

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderratgeber
Vgwort