Salzwiesen-Süderdünen-Damenpad: Spiekeroog-Rundwanderung


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑34m  ↓34m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und damit zugleich im UNESCO-Weltnaturerbe liegt die Ostfriesische Insel Spiekeroog zwischen Langeoog und Wangerooge. Das autofreie Spiekeroog bietet auf 18 Quadratkilometern Natur und Erholung, Abstand vom Alltag, Mikrokosmos Wattenmeer, jahrhundertalte Friesenhäuser im idyllischen Ortskern, Museumspferdebahn, 15km Sandstrand und jede Menge bestes Inselfeeling.

Die kleine, feine Runde beginnt im Ort Spiekeroog bei der Museumspferdebahn im Westen der ausgestreckten Insel. Schon vor 100 Jahren zog ein PS die Ausflügler vom Bahnhof bis zum Westend, durch die Salzwiesen zum damaligen Herrenbadestrand. 12 Minuten Schienenerlebnis der anderen Art.

Wir nehmen die eigenen Hufe und wandern am Kurpark vorbei gen Westend durch die abwechslungs- und artenreiche Flora und Fauna. Linkerhand der Museumspferdebahn strecken sich die Salzwiesen aus. Wir kommen an der Rettungsstation vorbei. Vor Westend halten wir uns links, queren das Gleis, wandern an den Salzwiesen entlang auf einem Naturpfad.

Am Zeltplatz geht’s vorbei ins Gebiet der Süderdünen. Dort wurde ein Infopavillon aufgestellt, der in Geschichte und Naturschutz des Ortes blicken lässt. Wenn wir kurz später weißen Sand unter den Füßen haben, wandern wir für die nächsten rund 3km am Strand entlang. Wir könnten auf der Höhe von Westend einen Abstecher zum bekannten Café Westend, dem Laramie, machen. Das Haus im Kurortstil der Jahrhundertwende war das erste Warmbad der Insel. Wenn die Nordsee zu kalt und zu stürmisch war, konnten sich die Kurgäste hier in warme Wannenbäder legen.

Nach rund 6km kehren wir vor der Weißen Düne dem herrlichen Sandstrand den Rücken und wandern per Damenpad in den Ort. Links vom Damenpad ist auf einer Düne die Kirche Sankt Peter, die ausschaut wie ein Tipi. 1970 wurde die katholische Kirche geweiht. Die Runde endet wieder an der Museumspferdebahn.

Westerloog und Norderloog nennt sich die Straße durch den malerischen Ort, den wir anschließend erkunden können. Beim Friedhof ist die Alte Inselkirche von 1696, ein kleiner Backsteinbau, Dachreiter und Glocke kamen erst 1865 hinzu. Am Rathausplatz lädt das kleine Inselmuseum ein, sich näher mit der Geschichte von Spiekeroog zu befassen. Es ist in einem alten Kapitänshaus von 1715.

Bildnachweis: Von Lotte76 [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort