Rundwanderung durch die Tyssaer Wände bei Tisá (Böhmische Schweiz)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 37 Min.
Höhenmeter ca. ↑289m  ↓289m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Tyssaer Wände heißen auf Tschechisch Tiské stěny, einzeln übersetzt bedeutet stěny = Wände und tiské = drucken. In dem Felslabyrinth der Böhmischen Schweiz, nördlich dem Ort Tisá, beeindrucken den Wanderer bis zu 30m hohe Felsformationen, eine davon wurde zum Wahrzeichen und nennt sich: Steinpilz und Schildkröte. Wo wir dabei sind: tisá, klein geschrieben, heißt Ja.   

Die Tyssaer Wände stehen als Nationales Naturreservat unter Naturschutz. Wir werden ein einmalig schönes Sandsteinlabyrinth entdecken, mit Felsentürmen und Tunneln, machen eine Runde durch die kleinen und großen Tyssaer Steine (Malé Tiské stěny, Velke Tiské stěny), wandern durch die geologische Geschichte des unteren und mittleren Turons der Kreidezeit, aha: so grob über den Daumen, vor 90 Mio. Jahren. Für die Besichtigung des Naturreservats wird ein kleines Eintrittsgeld erhoben und durch die zerklüfteten Sandsteinfelsen wurde ein Naturlehrpfad angelegt.

Unseren Startort im tschechischen Tisá erreichen wir, wenn wir an Rathaus und Kirche der hl. Anna (18. Jh.) vorbeikommend, von der Straße 528 nach links in die kleinere Straße 24811 abbiegen mit Zielrichtung Touristica chata („Touristenhütte“) Tisá. Hier gibt’s Infos und Gastronomie.

Wenn die Runde eine Uhr wäre, würden wir auf 6 Uhr starten und die Zeit zurückdrehen, also gegen den Uhrzeigersinn und es geht erstmal über eine Höhe und dann hinab in Richtung Ostrov mit dem Quellgebiet der Biela im Eiland. Hier sind einige Weiher und touristische Anlaufstellen.

Wir haben nach rund 2km bei 457m den tiefsten Punkt der Runde, von Wiesen umgeben. Dann heißt es aufwärts, von Wald begleitet und die Felskulisse im Blick. Nach etwa 4,5km sind wir bei fast 600m wieder obenauf. Nach 6km folgen wir ein Stück der Grenze des Naturreservats, um es zu queren, auch ein Teil entlang eines Baches, dessen Namen wir nicht aussprechen können, aber ein „potok“ am Ende aufweist, was übersetzt „Strom“ bedeutet.

Wir nähern uns dem beeindruckenden Felsenlabyrinth und umrunden erst die „kleinen“ Tyssaer Wände, dann die „großen“ und kommen über die Houba = Pilze, zurück zur Touristenhütte.

Bildnachweis: Von Lysippos - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0Link

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort