Dörscheid

Rund um das Taunus-Dorf Dörscheid gibt es für Wanderer viel zu entdecken. Der Rheinsteig führt am Ortskern und an der Burgruine Herzogenstein vorbei und eröffnen herrliche Aussichten ins Mittelrheintal. Eine Besonderheit am Weg ist die Schwedenschanze, ein Höhenrücken nahe Dörscheid, der an die militärische Vergangenheit der Rheinhöhe im Dreißigjährigen Krieg erinnert. Von hier aus hat man bei guter Witterung freie Sicht auf 34 Ortschaften im Rheintal, im Hintertaunus und im Hunsrück auf der gegenüberliegenden Seite des Rheins.

Größte Sehenswürdigekeit von Dörscheid ist die Ruine der Burg Herzogenstein, die westlich des Dorfes auf dem Roßstein, einer steil zum Rhein hin abfallenden Felsengruppe, liegt. Burg Herzogenstein, ursprünglich Burg Rhineck oder Rheineck genannt, wurde ab ca. 1359 errichtet. Bereits Ende 1361, noch vor Fertigstellung, lag die Burg brach. Heute sind nur noch Fragmente des fast quadratischen, ca. 8m mal 10m breiten Gebäudes, einiger Mauern und eines Turms zu sehen. Die Ruine steht unter Denkmalschutz und ist über einen Wirtschaftsweg von Dörscheid aus frei zugänglich.

Einen Besuch lohnt auch die denkmalgeschützte evangelische Pfarrkirche in der Oberstraße von Dörscheid, die aus dem frühen 14. Jahrhundert stammt und als eine der ältesten Kirchen der Region gilt. Nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges war die Kirche so marode und Dörscheid so verarmt, dass sie der Pfalzgraf aufgrund einer Bürger-Petition anno 1668 wieder herstellen ließ. Damals wurden die noch heute erkennbaren Rundbogenfenster in das Mauerwerk gebrochen; das Kreuzgewölbe des Schiffs ersetzte man durch eine Flachdecke. Der spitzbogig gewölbte gotische Chor blieb auch bei späteren Renovierungen erhalten; lediglich der Turm wurde bei einer Sanierung anno 1897 teilweise verändert. 1822 wurde außerdem eine Orgel eingebaut.

Wer an Dörscheid vorbeiwandert, kommt am Naturschutzgebiet Rheinhänge von Burg Gutenfels bis zur Loreley nicht vorbei. Das Naturschutzgebiet hat eine Fläche von 626 Hektar und erstreckt sich über die Ortsgemarkungen von Sankt Goarshausen, Kaub, Dörscheid und Bornich. Der Landschaftsbereich wurde insbesondere aufgrund seiner außergewöhnlichen geologischen Beschaffenheit geschützt und bietet viel Abwechslung für den aufmerksamen Betrachter: Mal ruht das Auge auf Felsenpartien, mal auf Grünflächen mit Bäumen und Sträuchern, mal auf Weinbergen und Trockenmauern, die sich wie bei einem Mosaik abwechseln.

Regionaler Bezug:

Loreley Rhein-Lahn-Kreis Rheinland-Pfalz Loreley-Burgen-Land Hintertaunus Taunus