Was kostet eine vernünftige Wanderausrüstung?


(+) vergrößern
Artikelbild

Wandern ist ein schönes Hobby. Das intensive Erleben der Natur macht Wandern so entspannend. Und wer es ernst meint und regelmäßig Wandern geht, profitiert darüber hinaus von einem Trainingseffekt, der nicht hinter dem anderer Ausdauersportarten zurücksteht. So verbrennt ein Wanderer abhängig vom Terrain auf dem er sich bewegt nur ein Drittel weniger Kalorien als ein Jogger auf gleicher Strecke. Darüber hinaus kann Wandern sehr gesellig sein und man kann gemeinsam mit Freunden oder der Familie eine tolle Zeit im Grünen verbringen.

Wer häufig wandern geht, sollte sich jedoch die richtige Ausrüstung zulegen, um auf jedes Gelände und jede Wetterlage eingestellt zu sein. Doch mit welchen Kosten muss man für eine robuste Ausrüstung rechnen?

Was macht eine Wanderausrüstung aus?

Eine gute Wanderausrüstung, sollte hochwertig verarbeitet und praktisch sein. Das Wichtigste ist das richtige Schuhwerk. Denn die Füße sind beim Wandern ja sozusagen das „Sportgerät“. Weitere Bestandteile einer Wanderausrüstung sind:

1.Das richtige Schuhwerk

Wanderschuhe, Trekkingsandalen, Trailrunning-Schuhe, Barfußschuhe, Halbschuhe oder Stiefel… Schon bei den Schuhen ist die Auswahl für Wanderer riesig. Wie bei jedem anderen Schuhwerk auch, ist die Wahl des richtigen Schuhs vor allem die Wahl eines gut passenden Schuhs. Denn wer will sich gerade auf einer langen Strecke schon nach wenigen Kilometern Blasen laufen? Hier sollte man nie am falschen Ende sparen und einen Schuh nur wählen, weil er gerade im Angebot ist, wenn er eine halbe Nummer Größer eigentlich besser sitzen würde.

Viele Wanderer besitzen mehrere Wanderschuhe: leichtere Schuhe bzw. Halbschuhe für leichtgängiges Gelände und Stiefel mit hohem Schaft für anspruchsvollere Wanderungen auf unwegsamerem Gelände. Darüber hinaus kann man natürlich Schuhe für unterschiedliche Wetterbedingungen haben. In den Sommermonaten können beispielsweise auch Trekkingsandalen zum Einsatz kommen.

Manches ist auch einfach Geschmacksache bzw. man muss ein wenig ausprobieren, womit man besser zurechtkommt. Während manch ein Wanderer auch auf steinigem Untergrund leichtere Sohlen bevorzugt, können dem anderen die Sohlen nicht schwer und fest genug sein.

Gute Wanderschuhe liegen preislich zwischen 60 und 150 Euro.

2. Der perfekte Wanderrucksack

Beim Rucksackkauf kommt es zunächst einmal darauf an, wie viel Gepäck hineinpassen soll. Für Tagestouren mit kleinem Gepäck genügt ein Rucksack mit einem Fassungsvermögen von 20 bis 35 Litern. Ein Ventilationsrücken sorgt dafür, dass man unter dem Rucksack nicht zu sehr ins Schwitzen kommt. Wer eine Alpintour macht, der ist jedoch besser mit einem Rucksack beraten, der eng am Rücken sitzt. Diese Art Rucksack verrutscht weniger leicht und macht auch bei unebenen Strecken alles mit.

Wichtig: Der Rucksack muss die transportierte Last gut auf die Hüften übertragen. So wird die Wirbelsäule nicht überlastet. Hierfür ist eine optimale Passform des Rucksacks wichtig.

3. Die beste Kleidung für jede Wetterlage

Bequem sollte sie sein. Und: Nicht zu warm. Gerade Wanderneulinge verschätzen sich schnell und bedenken nicht, dass man durch die Bewegung beim Wandern und die Last des Wandergepäcks leicht ins Schwitzen kommen kann. Besonders praktisch sind mehrere Schichten aus Funktionskleidung, die dafür sorgt, dass man weder friert, noch zu stark schwitzt. Funktionskleidung wärmt sehr gut, ist dabei jedoch atmungsaktiv und schnelltrocknend.

Tipp: Baumwollkleidung ist zum Wandern wenig geeignet. Ist sie einmal nass geworden, dauert es lange bis sie trocknet und man läuft Gefahr, dass an den nassen Stellen unter dem Rucksack die Haut wundscheuert.

Je funktionaler ein Kleidungsstück ist, umso eher spart es gerade auf langen Strecken und bei zu erwartendem Wetterwechsel Gepäck. Man denke beispielsweise an lange Hosen, die per Zip-Off in kurze Hosen „verwandelt“ werden können.

4. Die Outdoorausrüstung

Es muss nicht gleich das Survival-Kit sein, doch je länger die Strecke ist, die man zu wandern beabsichtigt, umso wichtiger wird eine Outdoorausrüstung. Zur Outdoorausrüstung zählt quasi alles von der Trinkflasche über das Zelt bis hin zur Wasseraufbereitung und zum Outdoorkocher. Es gilt also, sich vor einer längeren Tour – vor allem, wenn Übernachtungen eingeplant sind – eine Liste mit allen Dingen zu machen, die man braucht. Wer eine Hüttenwanderung plant, braucht vielleicht kein Zelt, findet aber einen Campingkocher nützlich. Wer nur ein oder zwei Tage unterwegs ist, packt vielleicht lieber ausreichend Outdoornahrung ein und verzichtet auf warme Mahlzeiten.

5. Auch noch praktisch

Manche Bestandteile einer Wanderausrüstung sind nur für besondere Wanderungen oder Situationen geeignet, aber dann überaus praktisch. Familien mit Kleinkind müssen auch auf längere Wanderungen nicht verzichten, wenn sie den Nachwuchs in einer Kraxe transportieren. Der ein oder andere Wanderer ist gerne mit dem klassischen Wanderstock unterwegs, der nächste empfindet die moderneren Trekkingstöcke als hilfreich.

Wie viel Geld sollten Wanderer einplanen?

Bei den Kosten für eine Wanderausrüstung sind nach oben quasi keine Grenzen gesetzt. So kann es hilfreich sein, sich vorher zu überlegen, welches Budget man gerne einplanen möchte bzw. wie man die Ausrüstung finanzieren will. Als Minimum für eine grundlegende Ausrüstung mit einem Paar Wanderschuhen, Rucksack und Wanderkleidung sollte man von einem Minimum von etwa 300 Euro ausgehen. Wer etwas mehr Geld ausgeben möchte, findet für 500-800 Euro sehr gute Produkte von hoher Qualität.

Wie lässt sich das finanzieren?

Wer das Geld für eine vernünftige Wanderausrüstung nicht aus der Portokasse bezahlen kann, hat verschiedene Möglichkeiten. Zunächst kann man das Budget natürlich ansparen. Der Nachteil ist, dass man dann nicht sofort mit der passenden Ausrüstung das neue Hobby starten kann.

Eine Alternative ist, einen Kleinkredit aufzunehmen. Informationen zu entsprechenden Sofortkrediten lassen sich hier finden. Dabei ist es stets wichtig, sich die Konditionen genauer anzuschauen. Darüber hinaus sollte zudem geprüft werden, ob die Finanzierung günstiger ausfällt als ein Ratenkauf-Angebot des jeweiligen Händlers.

Fazit: Für jeden Geldbeutel die richtige Wanderausrüstung

Mit einer vernünftigen Ausrüstung wandert es sich besser. Die Investition in die Ausrüstung lohnt sich für alle, die Wandern zu einem ernsthaften Hobby machen wollen. Auch wenn man die Anschaffungskosten nicht auf der hohen Kante hat, sollte man bedenken, dass andere Hobbys ebenfalls Geld kosten, und dass, wer sich einmal eine gute Ausrüstung zugelegt hat, lange Zeit Freude daran haben wird.

Bildnachweis: Von Anders Nielsen [Lizenz] via Unsplash


Dieser Artikel ist im Ressort Planung und Vorbereitung erschienen.
ivw
Die Wandertour wurde zu Deiner Merkliste hinzugefügt