Reiseapotheke für Wanderer

Vor einer ausgedehnten Wanderung sollte man sorgfältig sein mitzunehmendes Equipment zusammenstellen. Einerseits darf es nicht zu schwer und hinderlich sein, andererseits sollten wichtige Dinge keinesfalls vergessen werden. Dazu gehören gutes und bequemes Schuhwerk, je nach Witterungsverhältnissen eine Wind- oder Regenjacke, ein Sonnenschutz, ein Handy für den Notfall, genügend Proviant und Trinkwasser sowie am besten auch ein Universalmesser, Streichhölzer, eine Taschenlampe, ein Kompass und gutes Kartenmaterial.

Zu den wichtigsten Utensilien gehört jedoch eine bestens ausgestattete Reiseapotheke, denn die kann in Notsituationen wahrlich gute Dienste leisten. Um die Vorbereitungen für eine ausgiebige Wandertour nicht unnötig in die Länge zu ziehen, kann es sinnvoll sein, sich die Reiseapotheke bereits vorher bei einer Versandapotheke zu bestellen. Man spart sich den Weg zur lokalen Apotheke, kann dabei sogar noch einiges sparen und sich komplett auf die Reise konzentrieren. Ein Überblick der verschiedenen Online Apotheken kann helfen, sich für die Richtige zu entscheiden.

Wundversorgung und Sonnenbrand

Nicht selten zieht man sich auf Wanderungen kleinere Verletzungen wie Schürfwunden, Kratzer oder einen Sonnenbrand zu. Hierfür sollten Desinfektionsmittel und Verbandmaterial wie Pflaster, Mullbinden, Wundkompressen, elastische Binden, Dreieckstuch, Pinzette, Wundcreme, Schere und Klebeband unbedingt mit von der Partie sein. Eine gute Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor ist ebenfalls ratsam, damit sollte man sich schon vor der Wanderung sorgfältig eincremen.

Durchfall, Verstopfung & Magenverstimmung

Oftmals kommt es auf Wanderungen, vor allem im Ausland vor, das einem unterwegs übel werden kann oder man sich wegen mangelnder Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene einen schlimmen Durchfall zugezogen hat. Hier sollte man ein magenregulierendes Mittel wie Gastrosil, Iberogast oder Carvomin Tropfen dabei haben, um der Übelkeit schnell entgegen wirken zu können. Bei Durchfall hilft Immodium akut oder Loperamid. Wichtig ist es, dem Körper wieder Elektrolyte zuzuführen.

Das Gegenteil von Durchfall ist bekanntlich die Verstopfung und auch mit der hat man auf längeren Wanderungen nicht selten zu kämpfen, vor allem dann, wenn man zu wenig getrunken hat und sich keine frischen Nährstoffe wie Obst, Salat und Gemüse zuführen konnte. In jedem Fall sollte man jetzt sehr viel trinken und wenn eine ballaststoffreiche Nahrung gerade nicht möglich ist, sollte man wenigstens getrocknete Pflaumen und Feigen mit auf die Wanderung nehmen.

Insektenschutzmittel

Auch Insektenstiche sind ein großes Thema auf der Wanderschaft, man kann sich schon vorab mit Insektenschutzmilch einreiben und nachts zudem Nelkenöl auftragen, denn diesen Geruch mögen die lästigen Stechmücken überhaupt nicht. Wenn man dennoch gestochen wurde, gibt es natürlich diverse Cremes und Sticks, welche den Juckreiz lindern.

Heiserkeit, Husten, Schnupfen & Co.

Auf Wanderungen bläst oft ein eisiger Wind oder man gerät in einen Regenschauer, da bleibt es nicht aus, der Hals kratzt, man wird heiser oder hat Schnupfen. Ein Halstuch für windiges Wetter dabei zu haben ist immer eine gute Idee.

Schmerzmittel

Im Allgemeinen kann man auf Wanderungen durch Stürze, Prellungen, Zerrungen und dergleichen Schmerzen bekommen aber auch Kopfschmerzen, Rücken- und Gliederschmerzen, hierfür sollten gängige Schmerzmittel wie Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen, Voltaren & Co. mitgeführt werden, die zudem entzündungshemmend und fiebersenkend wirken.

Zusammenfassung

In jedem Fall sollten Medikamente mitgenommen werden, die sich bewährt haben und die man persönlich gut verträgt. Wenn man täglich bestimmte Medikamente einnehmen muss, gehören diese natürlich auch in die Reiseapotheke! Verfallsdatum und Lagerungshinweise der jeweiligen Medikamente sind zu beachten.

Bildnachweis: stevepb unter CC0

Zum bewerten Mauszeiger über die Sterne bewegen
Aktuelle Bewertungen (0):