Kontaktlinsen: Praktisch beim Wandern (wenn man diese Tipps beachtet)

Wanderer und Naturfreunde mit Brille wissen, dass die unterschiedlichen Witterungsbedingungen schnell die Sicht trüben können. Kontaktlinsen können hier eine gute Alternative sein.

Kein Aufblenden oder Beschlagen und ein grundsätzlich freieres Gefühl bei der Sicht kennzeichnen den Tragekomfort von einsetzbaren Linsen. Was Sie beim Wandern in Punkto Kontaktlinsenpflege beachten sollten, klären wir hier.

Die richtige Linse finden

Grundsätzlich wird zwischen Tages- und Monatslinsen unterschieden. Tageslinsen sind für den einmaligen Gebrauch geeignet und bedürfen keinerlei Pflege, da sie nach dem Tragen weggeworfen werden. Ein großer Vorteil ist: Die weichen Tageslinsen sind kaum zu spüren und passen sich sehr gut an die Hornhaut an. Sie nehmen viel Flüssigkeit auf, halten daher auch bei Fahrtwind und verrutschen kaum. Einziges Manko ist der produzierte Abfall, der durch die Verpackung und durch die Linsen entsteht. Daher sind Tageslinsen lediglich Gelegenheitsträgern zu empfehlen. Für Jene, die Linsen über einen längeren Zeitraum tragen wollen, sind Monatslinsen die richtige Wahl.

Monatslinsen sind empfehlenswert, wenn die Linsen täglich getragen werden. Sie werden speziell von einem Fachmann auf die Hornhaut des Auges angepasst. Die Linsen haben eine Tragedauer von 30 Tagen und werden danach – natürlich umweltgerecht – entsorgt. Vorteil ist die hohe Sauerstoffdurchlässigkeit und die weiche und anschmiegsame Beschaffenheit. Da die Kontaktlinsen über einen längeren Zeitraum getragen werden, sollten sie jeden Abend vor dem Zubettgehen herausgenommen und hygienisch gereinigt werden.

Tipp: Anfängern wird das Tragen von Kontaktlinsen auf Wanderungen und beim Zelten eher nicht empfohlen, da das Einsetzen und Tragen etwas Routine benötigt.

Die richtige Ausrüstung

Sollten Sie Monatslinsen für Ihren Wanderurlaub einplanen, dürfen die folgenden Hilfsmittel in keinem Gepäck fehlen:

  • Desinfektionslösung zum Desinfizieren der Hände
  • Tages- oder Monatslinsen
  • Augentropfen
  • Kochsalzlösung oder Reinigungsflüssigkeit
  • Linsenbehälter
  • ein kleiner Spiegel

Selbstredend sollte die Hygiene beim Wechsel der Linsen an höchster Stelle stehen – vor allem in freier Natur. Auch sollte darauf geachtet werden, die Kontaktlinsen regelmäßig zu wechseln und vor dem Zubettgehen herauszunehmen. Ansonsten können Infektionen und weitreichende Schädigungen der Augen die Folge sein.

Jene Wanderer, die gerne im Herbst oder in den kälteren Monaten ihr Zelt aufschlagen, sollten darauf achten, dass die Linsen nur kurzzeitig Graden unter Null ausgesetzt sind. Werden die Linsen mehrere Tage unter dem Gefrierpunkt aufbewahrt, kann dies den Linsen schaden. Am besten ist es, das Kontaktlinsenbehältnis mit in den Schlafsack zu nehmen. Viele Schlafsäcke haben ein kleines Innenfach, indem neben dem Smartphone auch das Behältnis mit den Kontaktlinsen Platz finden kann. Auch das restliche Zubehör sollte gut kälteisoliert aufbewahrt werden – dies gilt vor allem für Augentropfen und Reinigungslösung.

Oftmals wird beim Zelten ein Spiegel vergessen. Für Kontaktlinsenträger ist dieser aber wichtig, um die Linsen gut einsetzen und herausnehmen zu können. Daher: Unbedingt daran denken. Ein kleiner Handspiegel oder Klappspiegel reicht hierfür vollends aus.

Bildnachweis: Von Marc Schulte [Lizenz] via unsplash.com

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderratgeber Planung und Vorbereitung
Vgwort