Sauerland

Ferienwohnung am Rothaarsteig
Ferienwohnung am Rothaarsteig

Das Sauerland ist das Land der tausend Berge. Es ist Wassertank, Sommerfrische und Skiparadies für die Metropolregion Rhein-Ruhr, dem mit gut 11 Mio. Einwohnern größten Ballungsraum Deutschlands. Mit dem Aufstieg der Industrieregion an der Ruhr wurde das sich südöstlich anschließende Sauerland der Inbegriff für naturnahe Erholung im Grünen, weitab von Hochofen, Hammerhütte und Bergwerk.

Die Grenzen des Sauerlands bilden im Norden die Möhne und im weiteren Verlauf die Ruhr bis zur Einmündung der Volme in Hagen. Im Süden riegelt das Rothaargebirge bis hinab ins Siegtal das Sauerland vom Westerwald und dem oberhessischen Lahn-Dill-Bergland ab. Den östlichen Rand zieht die Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen. Der westliche Übergang zum Bergischen Land ist fließend und folgt grob dem Lauf der Bundesstraße B 54 zwischen Siegen und Hagen.

Die Landschaft des Sauerlands wird durch die Höhenzüge des Rheinischen Schiefergebirges geprägt, das immer wieder von kleinen Bächen und Flüssen durchbrochen wird. Buchen- und Fichtenwälder bedecken die Höhenzüge, von denen der bekannteste das Rothaargebirge ist, das sich größtenteils im Hochsauerland erstreckt. Mit Ebbegebirge, Rothaargebirge, Homert und Arnsberger Wald sind gleich vier Gebiete im Sauerland als Naturpark ausgewiesen und versprechen eindrucksvolle Naturerlebnisse.

Auf knapp 40.000km ausgeschilderten Wanderwegen kann man im Sauerland wandern: vom Westfälischen Meer bis zum Quellgebiet von Lahn, Sieg und Eder. Der bekannteste Wanderweg ist der Rothaarsteig, der in Nord-Süd-Richtung von Brilon im Hochsauerland bis nach Dillenburg an den Rand des Westerwalds führt. Der Sauerland-Höhenflug und die Sauerland-Waldroute erschließen seit 2008 das Sauerland jeweils in ost-westlicher Richtung. Basis des Wandervergnügens im Sauerland sind aber die zahlreichen Hauptwanderwege des Sauerländischen Gebirgsvereins wie z.B. der Ehmsenweg, der Talsperrenweg, der Rennweg, der Robert-Kolb-Weg oder der Siegerlandweg.

Seinen Namen verdankt das Sauerland der Tatsache, dass es der südliche Teil des mittelalterlichen Herzogtums Sachsen war. So wurde aus dem ursprünglichen Suderland das Sauerland. Der alte Name hat sich indes in der naturräumlichen Klassifikation erhalten. Hier spricht der Geograph noch vom Süderbergland und meint damit die Ausläufer des Rheinischen Schiefergebirges östlich der Rheins und nördlich der Sieg.

Touristisch teilt sich das Sauerland in fünf Urlaubsregionen. Im Süden liegt Siegerland-Wittgenstein, der waldreichste Landkreis Deutschlands. Zentrum ist die Stadt Siegen, Geburtsstadt des Malers Peter Paul Rubens und Herz des Siegerländer Erzreviers, das früher 5.000 Gruben umfasste. Östlich von Siegen erhebt sich das Rothaargebirge mit dichten Wäldern vom Hilchenbacher Winkel über das Quellgebiet von Lahn, Sieg und Eder hinein ins Wittgensteiner Land bei Bad Berleburg und Bad Laasphe. Nördlich liegt Freudenberg mit seinem Alten Flecken genannten Stadtkern, einem einzigartigen Fachwerkensemble.

An Siegerland-Wittgenstein schließt sich nordöstlich das Hochsauerland an, das touristische Kerngebiet im Sauerland. Überregional bekannt sind die Wintersportorte Winterberg und Willingen im Upland. Auch Schmallenberg und Brilon, Olsberg und Sundern sind für Wanderer aus ganz Deutschland feste Begriffe. Die höchsten und bekanntesten Berge des Sauerlands mit dem Langenberg (843m), dem Kahlen Asten (842m), dem Ettelsberg (838m), dem Mühlenkopf (825m) und der Hunau (818m) liegen im Hochsauerland ebenso wie der Sorpesee und der Hennesee.

Zwischen Ruhr und Möhne erstreckt sich bis zum Zusammenfluss beider Flüsse bei Neheim der Arnsberger Wald, eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Deutschland. An seinem Nordwestende wird die Möhne zum Möhnesee gestaut, dem größten See Nordrhein-Westfalens, den man deshalb auch Westfälisches Meer nennt. Im dichten Wald unterhalb des Möhnesees erhebt sich der wohl schönste Aussichtsturm im Sauerland, der 2014 fertig gestellte Möhnesee-Turm. Am Lauf der Ruhr liegt die Residenzstadt Arnsberg mit dem ehemaligen Kloster Wedinghausen, dem klassizistischen Neumarkt und der Schlossruine. Überregional bekannt ob seiner Brautradition ist das östlich gelegene Warstein.

Westlich schließt sich das Lennebergland an, eine Mittelgebirgslandschaft entlang der Lenne, dem größten Fluss im Sauerland. Von Lennestadt am Mittellauf bis zur Mündung im Hagener Tälerkessel prägt die Lenne das Gebiet, in dem sich Hönnetal, Balver Wald, Burg Altena und die Waldstadt Iserlohn befinden. In der Karstlandschaft des Lenneberglands findet sich ein große Dichte an Höhlen. Die bekanntesten sind Dechenhöhle, Balver Höhle und Reckenhöhle.

Den Westrand des Sauerlands bildet das Ebbegebirge aus. Große Talsperren wie der Biggesee liegen zwischen Lüdenscheid, Plettenberg, Olpe und Meinerzhagen. Die Nordhelle (663m) ist der höchste Berg im Ebbegebirge. Bei Attendorn liegt mit der Atta-Höhle die meist besuchte Tropfsteinhöhle Deutschlands. Das Industriedenkmal Wendener Hütte im Übergang zum Siegerland gilt als der älteste Holzkohle-Hochofen Mitteleuropas.

Verwaltungstechnisch gehören der Hochsauerlandkreis (HSK), der Märkische Kreis (MK) und der Kreis Olpe (OE) komplett zum Sauerland. Dazu kommen Teile vom Kreis Siegen-Wittgenstein (SI), dem Kreis Soest (SO), dem Landkreis Waldeck-Frankenberg (KB) und der Stadt Hagen (HA).

Die größten Orte im Sauerland sind Hagen, Iserlohn und Siegen. Weitere wichtige Ortschaften sind Freudenberg und Olpe im Südwesten, Meinerzhagen und Lüdenscheid im Westen, Menden und Arnsberg im Norden, Schmallenberg, Lennestadt, Attendorn und Plettenberg im Zentrum und Bad Laasphe im Südosten.

Verkehrstechnisch wird das Sauerland westlich von der Autobahn A 45 (Sauerlandlinie von Dortmund nach Aschaffenburg) eingefasst. Im Norden verläuft die A 44 (von Aachen nach Kassel), von der am Kreuz Werl die nur 13km lange A 445 in Richtung Arnsberg führt und dann in das östlichste Stück der A 46 übergeht. Wichtige Bundesstraßen sind im Westen die B 54 von Wilnsdorf bis Hagen, die B 55 von Drolshagen bis Meschede, die B 236 von Altena bis Hallenberg und die B 480 von Erndtebrück nach Brilon.

IVW
Zum bewerten Mauszeiger über die Sterne bewegen
Aktuelle Bewertungen (137):