Ebbegebirge

Landgasthof Rüppel
Landgasthof Rüppel

Wasser und Berge, damit sind die touristischen Ideale der Deutschen gut getroffen. Und fündig wird man in dieser Zusammenstellung im Ebbegebirge im westlichen Sauerland. Rund zwei Drittel bewaldete Höhen, dazwischen im südlichen Teil breite Wiesentäler mit kleinen Bächen. Weiter nördlich werden die Berghänge schroffer und die Täler enger. Inmitten dieser Landschaft liegen neun Talsperren, allen voran die fünftgrößte Talsperre Deutschlands, der Biggesee. Und überall trifft man auf die Zeugen einer alten Industriekultur: alte Bergwerksstollen, historische Hammerhütten und Mühlen. Kurzum: Hier ist für jeden Geschmack etwas geboten.

Die Wanderregion Ebbegebirge stimmt im Groben überein mit dem Naturpark Ebbegebirge und umfasst große Teile des Märkischen Kreises und des Kreises Olpe. Im Südosten geht das Ebbegebirge am Kölschen Heck ins Siegerland über. Nach Nordosten trennt die Lenne das Ebbegebirge vom Hochsauerland und dem Lennebergland. Im Westen wird das Gebiet Ebbegebirge umschlossen von der Volme als natürlicher und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz als politischer Abgrenzung zum Bergischen Land.

Unsere Rundreise durch das Ebbegebirge beginnt ganz im Süden, im Panneklöpper Land rund um Olpe und Wenden am Südrand des Biggesees. Das Industriedenkmal Wendener Hütte – der älteste erhaltene Holzkohlehochofen Europas – und die Biggequelle, das Ahetal, der Seebahnhof Sondern und die Marienkapelle Dörnschlade gehören zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen im südlichen Ebbegebirge.

Westlich schließt sich das Dräulzer Land an, ein einziger großer Landschaftsgarten mit 40% Waldanteil, der sich rund um die Kleinstadt Drolshagen gruppiert. Hier liegt die Listertalsperre, ein speziell für Wanderer landschaftlich reizvoller Nebenarm des Biggesees. Die historisch interessanten Schlüsen und die Michaelskapelle in Sendschotten sind einen Besuch wert.

Das Bilsteiner Bergland erstreckt sich von der Rahrbacher Höhe bis nach Lennestadt-Grevenbrück und wird vom Veischedebach und der Olpe in Nord-Süd-Richtung flankiert, bis beide Flüsschen die Lenne erreichen. Mit Kirchveischede liegt hier eines der schönsten Dörfer im Sauerland. Der Aussichtsturm auf der Hohen Bracht (588m) und die Burg Bilstein liegen im Zentrum der Wanderregion. Bei Meggen findet man die Reste einer historischen Wallburganlage, das Bergbaumuseum Siciliaschacht für die jüngere Vergangenheit und die modernen Sauerland-Pyramiden.

Zwischen Olpe und Lennestadt liegt die Attendorner Mulde. Bekannt ist Attendorn vor allem durch die Atta-Höhle, Deutschlands größte zusammenhängende Tropfsteinhöhle. Ein eindrucksvolles Naturschauspiel, wenn auch touristisch stark vermarktet. Über der Bigge, die von West nach Ost durch Attendorn fließt, thront imposant Burg Schnellenberg. Der Biggesee als Besuchermagnet für Reisende aus ganz Europa und natürlich viele Ausflügler aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet tut ein Übriges, um Attendorn zu einem beliebten Reiseziel im Sauerland zu machen.

Folgt man von Lennestadt aus der Lenne, münden schon bald die Else und die Verse. Sie charakterisieren das Plettenberger Land, eine alte Bergbau-Region am Nordrand des Ebbegebirges. Der Schwarze-Ahe-Hammer, die Bleierzgrube Neu-Glück und die Grube Franziska erinnern daran. Bahnfans können die Region mit der Sauerländer Kleinbahn und historischen Wagen befahren. Ein Besuch der Christuskirche in Plettenberg sollte natürlich nicht fehlen. Übrigens: Der erste und einzige König von Korsika hatte seine Stammburg Pungelscheid im Plettenberger Land.

Südlich schließt sich der Ebbekamm an, der Gebirgszug, dem das Ebbegebirge seinen Namen verdankt. Entlang der Täler von Lister und Ihne erheben sich rund um Valbert die Berge bis hinauf zur Nordhelle (663m), dem höchsten Gipfel im Ebbegebirge. Hier findet sich mit der Wachholderheide Gleyer und der Naturwaldzelle Im Hirschbruch viel unberührte Natur. Drei Talsperren grenzen den Hauptkamm ab: Fürwiggetalsperre (Nordwesten), Oestertalsperre (Nordosten) und die Listertalsperre (Südosten) bei Hunswinkel.

Westlich der Sauerlandlinie beginnt das Obere Volmetal mit den beiden Städten Meinerzhagen und Kierspe im Zentrum. Neben noch mehr Talsperren - Jubachtalsperre und Genkelbachtalsperre - gibt es weitere Sehenswürdigkeiten wie das Bakelitmuseum in Kierspe, die Meinhardus-Mattenschanzen in Meinerzhagen und als beliebtes Fotomotiv das Wasserschloss Badinghagen.

Noch vor dem Altenaer Sattel, den wir schon dem Nachbargebiet Lennebergland zurechnen, treffen wir auf die Hauptstadt des Märkischen Kreises, Lüdenscheid. Sie liegt in der nach ihr benannten Lüdenscheider Mulde. Schloss Neuenhof, der Homertturm und die Versetalsperre sind hier lohnende Ziele. In der Stadt selbst lädt die Phänomenta zum Experimentieren ein, es gibt eine Vielzahl denkmalgeschützter ehemaliger Industriegebäude zu sehen und sogar einen Eisenbahnzug im Stadtmuseum.

Westlich der Lüdenscheider Mulde fließt die Hälver der Volme zu. Hier im Hälvertal treffen wir auf die Orte Halver und Schalksmühle. Einen ersten Anlaufpunkt stellt die Glörtalsperre dar. Ebenfalls einen Besuch wert: die Naturschutzgebiete Wilde Ennepe und Halver Hülloch, die Heesfelder Mühle und der Buschhauser Hammer. Vom Aussichtsturm Karlshöhe reicht der Blick weit hinaus über das Ebbegebirge, an dessen nordwestlichem Rand sich das Hälvertal befindet.

Im ganzen Ebbegebirge lässt es sich herrlich wandern. Um die vielen Stauseen sind häufig Rundwege zu finden, ebenso wie rund um die größeren Ortschaften. Aber auch einige große Wanderwege führen durch das Gebiet, zum Beispiel ein knappes halbes Dutzend der mit X markierten Hauptwanderwege des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV). Der Wanderweg der Deutschen Einheit, der zwischen Aachen und Görlitz verläuft, führt einmal quer durch den südlichen Teil des Ebbegebirges.

Das gesamte Ebbegebirge ist verkehrstechnisch hervorragend erschlossen, denn mitten hindurch von Nord nach Süd verläuft die Sauerlandlinie A 45. Mehrere Ausfahrten von Lüdenscheid bis Wenden machen jeden der Hauptorte bequem zugänglich. Zusätzlich verläuft die B 54 eine weite Strecke parallel zur westlichen Grenze des Gebiets. Von Olpe aus erschließt die B 55 die am östlichsten liegenden Gegenden rund um Lennestadt.

IVW
Zum bewerten Mauszeiger über die Sterne bewegen
Aktuelle Bewertungen (30):