Listertalsperre

Landgasthof Rüppel
Landgasthof Rüppel

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein westlicher Ausläufer des Biggesees ist in Wahrheit in zweiter Stausee: die 4,5km lange, bis zu 33m tiefe und 163ha große Listertalsperre im Herzen des Ebbegebirges. Ganz im Westen überragt die Wolfskuhle (433m) das westliche Ende dieses Stausees. Im Süden bietet das Dumicker Gnick (433m) weite Ausblicke.

Die Listertalsperre wurde 1909-12 errichtet und gehört zu den älteren Talsperren des Sauerlands. Obwohl zur Trinkwasserversorgung angestaut, ist die Listertalsperre auch für den Wassersport freigegeben. Der See eignet sich bestens zum Angeln, Baden, Surfen, Bootfahren und Segeln. Die Staumauer der Lister bietet einen kuriosen Anblick, den man in dieser Art selten zu Gesicht bekommt: Sie ist auf beiden Seiten von Wasser umgeben, denn sie trennt den Listersee vom Biggesee.

In Kalberschnacke, einem kleinen Ort am südlichen Ufer der Listertalsperre, ist ein schöner Badestrand ausgewiesen, wo man sich an heißen Sommertagen ein wenig im kühlen Wasser erfrischen kann.

Hier gibt es auch einen kleinen Waldlehrpfad, den die Verwaltung des Naturparks Ebbegebirge angelegt hat und der über 3,3km Länge durch die große und kleine Lingemicke führt. Start und Ziel der Rundwanderung ist am Parkplatz des gastronomischen Betriebs Gut Kalberschnacke.

Gespeist wird die Talsperre vom Flüsschen Lister, das im Ebbegebirge nördlich des Rothenstein (600m) im Naturschutzgebiet Ebbemoore entspringt. Das Quellgebiet der Lister gehört zum Stadtgebiet von Meinerzhagen, wobei ein genauer Quellort nicht spezifiziert ist. Das Listertal sowie die Nebentäler stehen unter Naturschutz. Hier kann man eine reiche Vielfalt an seltenen Tieren und Pflanzen beobachten, zum Beispiel das blaue Sumpf-Vergissmeinnicht oder die rosa Kuckucks-Lichtnelke. Nach 19km mündet die Lister in die Listertalsperre und entwässert über die Bigge.

Zum bewerten Mauszeiger über die Sterne bewegen
Aktuelle Bewertungen (13):