Zugspitzland: Von Partenkirchen zur Hochalm und zum Kreuzeckhaus und über Bayernhaus und Kochelbergalm zurück.


Erstellt von: Sigi2910
Streckenlänge: 26 km
Gehzeit o. Pause: 7 Std. 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑1338m  ↓1338m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir starten unsere Wanderung in der Badgasse in Partenkirchen. Warum in der Badgasse? Weil wir hier bei der Familie Leitenbauer ein schönes Zuhause für unsere zwei Wochen Ferien gefunden haben. Alsdann: Erst geht es ein Stück der Kanga entlang, einem kleinen Bach, den wir vor ein paar Jahren schon einmal als wilden Strom erlebt haben.

Dann führt uns der Hammerschmiedweg (finden wir lustig, weil unser Hausherr Schmiedemeister ist und auch eine Schmiede betreibt, also quasi der Hammerschmied von Partenkirchen ist) links weg, vorbei am Mercure-Hotel, und bei Flo's Werkstatt über die (kleine, weil hier etwas weniger befahrene Mittenwalder) Straße hinweg. Bei Flo nun links ab und gleich rechts weg in den August-Lenz-Weg, der später zum Riedweg wird und uns zur (jetzt großen) Mittenwalder Straße führt.

Die B 2 verläuft hier und ist natürlich stark befahren. Trotzdem können wir sie überqueren und erreichen schließlich den großen Parkplatz bei der Olympia-Ski-Schanze. Der bleibt links liegen, wir wandern am Skistadion vorbei Richtung Partnachklamm.

Bald erreichen wir die Lenz'n-Hütte, hier halten wir uns rechts. Auf dem Wirtschaftsweg, am Dreikönigstag beim Hornschlittenrennen alljährlich Mittelpunkt der Werdenfelser Winterwelt, steigen wir nun zur Partnachalm (http://www.partnach-alm.de/) hinauf.

Nun wird es wieder ebener, der Hohe Weg führt uns nun weiter ins Reintal hinein. Es wird ruhiger hier, nur selten begegnen einem nun Wanderer oder Mountainbiker. Dann kommen wir an die Bodenlaine und hier beginnt nun der Aufstieg zum Kreuzeck (1.651m) durch den Stuibenwald. Der Pfad wird schmal – und steil. In Serpentinen geht es nun hinauf, bis wieder an dem breiten, links zur Hoch-Alm und rechts zum Kreuzeckhaus führenden Wanderweg kommen.

Hier ist wieder deutlich mehr Fußgängerverkehr, der uns zunächst hinüber zur auf 1.705 Metern NN gelegenen Hoch-Alm ( http://www.hoch-alm.de/) spült. Dort ist eine ordentliche Stärkung angesagt, dann geht es hinüber (und dabei ein wenig hinab) zum Kreuzeckhaus (http://www.kreuzeckhaus-gapa.de/) (1.651 m NN).

Ein Blick über die Kreuzeckbahn hinunter ins Tal der Loisach, dann machen wir uns, vorbei an der schön gelegenen Kreuz-Alm, an den Abstieg. Bald sind wir am Hausberg angekommen, wir bewundern den extra für die Wintersaison und die Skikanonen (die schon bereit stehen!) angelegten künstlichen See, steigen weiter die paar Meter zum Bayernhaus ab, wo kurze Zwischenstation gehalten wird. Weiter geht es dann von den 1258 Metern NN vom Bayernhaus hinunter zur altbekannten Partnachalm auf 1.050 Meter NN.

Ein kleines Stück geht es nun auf dem Hinweg wieder hinab, dann biegen wir aber bald links ab auf einen schmalen Pfad, der uns am Hang des Hausbergs hinüber zur Kochelbergalm (http://www.kochelberg-alm.de/) bringt. Von dort steigen wir das Kochelbergle vollends hinab ins Tal, wandern dann durch die Hausberg-Wiesen und landen an den Gleisen der Zugspitz- und Außerfernbahn. An den Bahngleisen entlang geht es nun Richtung Sprungschanze, nach Überqueren einer Holzbrücke halten wir uns aber links, unterqueren die Bahngleise und spazieren nun entlang der Partnach durch den Kurpark, halten uns an dessen Ende dann rechts und sind bald am Ausgangspunkt unserer Wanderung angekommen.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © Sigi2910 via ich-geh-wandern.de