Zugspitzland: Die Schanze, der Rießersee und die Aule Alm


Erstellt von: Sigi2910
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 0 Min.
Höhenmeter ca. ↑255m  ↓255m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir starten unsere Wanderung in der Badgasse in Partenkirchen. Warum in der Badgasse? Weil wir hier bei der Familie Leitenbauer ein schönes Zuhause für unsere zwei Wochen Ferien gefunden haben. Alsdann: Erst geht es ein Stück der Kanga entlang, einem kleinen Bach, den wir vor ein paar Jahren schon einmal als wilden Strom erlebt haben.

Dann führt uns der Hammerschmiedweg (finden wir lustig, weil unser Hausherr Schmiedemeister ist und auch eine Schmiede betreibt, also quasi der Hammerschmied von Partenkirchen ist) links weg, vorbei am Mercure-Hotel, und bei Flo´s sehenswerter Garage (die an das Amerika der Fünfziger-/Sechzigerjahre erinnert) über die hier etwas weniger befahrene Mittenwalder Straße hinweg.

Dann geht es ab in die Riedstraße, die uns hinaus zum Ortseingang von Garmisch-Partenkirchen führt. Die (hier stark befahrene) Mittenwalder Straße wird überquert und auf der Wildenauer Straße geht es hinweg über die Bahngleise und dann gleich rechts weg. Wir wandern nun immer links der Bahn entlang, überqueren schnell die Partnach und bleiben Auf Kurs. Bald gibt es einen Linksschwenk, wir bleiben weiter links der Bahnstrecke, nun aber der Bahnstrecke nach Ehrwald bzw. der Zugspitzbahn.

Links passieren wir den Kochelberg und die Hausbergbahn, dann geht es links hoch im Zick-Zack zum Rießersee-Hotel. Mitten durch das Hotel durch erreichen wir den Rießersee, den wir nun entlang wandern. Am Ende des Rießersees geht es ein wenig bergauf und dann wieder bergab und schon sind wir an der Aule-Alm.

Seit 1915 gibt es sie, die Aule-Alm, die deshalb letztes Jahr hundertjähriges Bestehen feierte. Bewirtschaftet ist sie allerdings erst seit 1919, das gastronomische Jubiläum muss also noch warten. Vorbei an der Aule-Alm führt uns unser Weg nun in wenigen Serpentinen hinab, wir überschreiten die Gleise der Zugspitzbahn und sehen links unter uns das Institut für Meteorologie und Klimaforschung.

Bald sind wir unten an der Kreuzeckbahnstraße, die ein paar wenige Meter unser Begleiter ist. Beim Bahnübergang verlassen wir sie aber schon wieder, wir bleiben an der Bahnstrecke, die wir aber an einem früheren Bahnwärterhaus überqueren. Ein paar Meter weiter vorne ging es vorher im Zick-Zack zum Rießersee hoch. Der Rießerseefußweg bringt uns zur Rießackerstraße, die uns mit dem Schwarzenkopfweg zur Alpspitzstraße bringt. Die führte uns wieder hinüber zur Bahnlinie führt.

Wir überqueren sie und halten uns gleich links. Auf altbekanntem Weg geht es weite, der Bahnübergang „Im Biza“ wird erreicht und die Gleise wieder überquert. Der Soiernweg führt uns nun auf der anderen Seite der Gleise weiter, wir überqueren die Partnach und sind nun im Kurpark. Es geht nun durch den Kurpark entlang der Partnach – und entlang des Geologischen Lehrpfades. Die Steine des Alpenraumes werden dem geneigten Besucher hier näher geführt. Schließlich bringen uns Silberackerstraße und Dreitorspitzstraße zurück zur Badgasse und zum Ausgangspunkt unserer Tour. Der Schmied hämmert noch in seiner Werkstatt…

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.