Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze

Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze
Zugspitzland: Der Eckbauer, Hintergraseck und die Olympiaschanze

Erstellt von: Sigi2910
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 27 Min.
Höhenmeter ca. ↑561m  ↓561m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Heute geht es auf den Eckbauer – und weil wir schon so oft auf den Eckbauer gewandert sind, nehmen wir heute mal die Eckbauerbahn. Spart viel Kraft und Schweiß und ist ebenfalls äußerst aussichtsreich. Könnte man übrigens auch mit einem Weißwurstfrühstück kombinieren.

Unten würde es dann ein Schnapserl geben, dann in der Bahn ein Weißbier und ein Paar Weißwürste und während der viertelstündigen Fahrt könnte man das alles genießen. Schäferhund Leo mag kein Weißbier, also verzichten wir auf den Zusatzservice und genießen die Bergfahrt ohne Weißbier und -wurst. Bald schon haben wir die Bergstation auch erreicht und haben freien Blick auf Alp- und Zugspitze und die Waxensteiner.

Weiter hinten grüßt auch der Berggasthof Eckbauer mit seiner schönen Sonnenterrasse. Ihn lassen wir aber rechts liegen, marschieren jetzt über den Wamberger Rücken mit seinem schön gelegenen Gipfelkreuz. Freie Sicht weiter auf die Bergwelt. Das Wettersteingebirge jetzt auch mit Dreitorspitze und etwas weiter hinten links grüßt der Karwendel.

Nun steigen wir langsam über die Almwiese ab und gehen auf dem befestigten Weg weiter. Schnell gabelt sich dieser: Links geht es hinunter nach Wamberg, geradeaus zur Ellmauer Alm und rechts runter Richtung Ellmau und Hintergraseck. Dorthin biegen wir ab und wandern nun auf einem relativ breiten Wirtschaftsweg weiter.

Bald geht es rechts ab nach Hintergraseck (neuerdings Mittwoch und Donnerstag Ruhetag!). Zunächst wandern wir noch im lichten Wald weiter, dann öffnet sich das Tor zu Hintergraseck und wir können die Alpspitze im Hintergrund bewundern. Vorbei an Kühen und Schafen kommen wir zur Almwirtschaft, wo wir uns immer stärken und die grandiose Aussicht bewundern. Heute ist es leider nichts mit der Stärkung, weil und der neue Mittwoch-Ruhetag überrascht hat.

Es geht in der Folge weiter bergab… wobei gleich hinter Hintergraseck auch noch mal ein kleiner Anstieg zu bewältigen ist. An dessen Scheitelpunkt treffen wir auf die Bergwanderer, die direkt vom Eckbauer kommen und gehen weiter gen Forsthaus Graseck und Hanneslabauer. Beim Forsthaus Graseck geht es links weg, Richtung Partnachklamm. Über die Hohe Brücke würde es hoch über die Klamm hinweg und auf der anderen Seite vollends hinunter in die Klamm gehen. Wenn nicht ausgerechnet diese Woche die Partnachklamm gesperrt wäre. Wegen Dreharbeiten zum Ötzi-Film mit Jürgen Vogel als Ötzi.

Also nehmen wir die Graseck-Bahn, die uns für 4 € hinunter zum Klammeingang bringt. Die steile Fahrstraße wäre zu heute zu unangenehm zu gehen. Unten angekommen wandern wir den Wirtschaftsweg Richtung Olympiaschanze, heute ausnahmsweise (der Sperrung der Partnachklamm sei es gedankt) ohne die Begleitung der Fiaker, die die Partnachklamm ansosnten verkehrstechnisch erschließen. Vorbei an der Lenzn-Hütte sind wir bald an der Schanze angekommen, spazieren noch mitten durch das Olympiastadion und sind dann schon am Ausgangspunkt unserer Tour angekommen.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.