Wupper-Dhünn-Eck

Zwei wichtige Flüsse im Bergischen Land leihen der Wanderregion Wupper-Dhünn-Eck ihren Namen. Da ist einmal die Wupper, die diesen Namen erst ab der Einmündung der Kerspe bei Ohl trägt und sich über Wipperfürth nach Hückeswagen schlängelt. Sie bildet die nordöstliche Begrenzung des Wupper-Dhünn-Ecks. Bei Wipperfürth entspringt die Große Dhünn, bei Hückeswagen die Kleine Dhünn, die zusammen den westlichen Bereich des Wandergebiets prägen und im Südwesten schließlich in der Großen Dhünntalsperre zusammenfließen.

Das Wupper-Dhünn-Eck stößt im Norden an das Bergische Städtedreieck und die Ausläufer des Ennepe-Ruhr-Tals. Im Südosten liegt das Wippertal und im Süden das Sülztal. Im Westen schließlich erstreckt sich rund um Wermelskirchen und Odenthal das Wandergebiet Dhünntal.

Das Wupper-Dhünn-Eck ist geprägt von vielen kleinen Bächen und vor allem den beiden alten Siedlungen Wipperfürth und Hückeswagen, die beide einen ganz besonderen Reiz versprühen. Wer das Bergische Land kennenlernen will, kommt um einen Besuch dieser beiden historischen Städte nicht umhin.

Was man gesehen haben muss, wenn man im Wupper-Dhünn-Eck unterwegs ist, sind natürlich die mächtige St. Nikolaus Kirche, die zwischen Wupper und dem historischen Marktplatz von Wipperfürth liegt und vielen neben dem Altenberger Dom als wichtigster Sakralbau im Oberbergischen gilt. Ebenso lohnt ein Blick auf die Pfarrkirche St. Anna in Thier.

Wer sich für die lange Geschichte der Pulvermühlen interessiert, die über Jahrhunderte einen wichtigen Wirtschaftszweig mit Weltgeltung im Oberbergischen begründeten, sollte einen Abstecher ins Pulvermuseum in der Villa Ohl machen. Ebenfalls sehr informativ ist das Heimatmuseum Hückeswagen, das im Schloss Hückeswagen residiert.

Landschaftliche Schönheiten sind im gesamten Gebiet dicht gestreut. Große TalsperrenWuppertalsperre, Neyetalsperre, Bevertalsperre – umgeben das Wupper-Dhünn-Eck. Einen schönen Blick auf die Wuppertalsperre genießt man z.B. vom Aussichtspunkt Auf dem Bilstein. Und wem die Talsperren zu viel Wasser sind, der wandert durch die Mul, wo kleine Bäche und sehr viel Wald ein schönes Kontrastprogramm liefern.

Regionaler Bezug:

Wipperfürth Hückeswagen Oberbergischer Kreis Nordrhein-Westfalen Wupper-Dhünn-Eck Oberbergisches Land Bergisches Land