Winterurlaub: Campen und wandern gleichzeitig?

Wanderer mögen das Gefühl der Freiheit, wenn sie zu Fuß die Natur entdecken. Ähnlich empfinden es Camper, für die das Nächtigen im Zelt oder Wohnwagen nicht einfach nur eine andere Übernachtungsform darstellt, sondern eher eine Lebenseinstellung ist. Nun lässt sich Camping und Wandern wunderbar miteinander verbinden, und zwar zu jeder Jahreszeit. Mit den folgenden Tipps wird der Campingurlaub in einem Wandergebiet auch in der kalten Jahreszeit zu einer erholsamen Auszeit vom stressigen Alltag.

Wohnwagen winterfest machen

Wanderer schätzen am Urlaub mit dem Wohnmobil das Gefühl der Freiheit. Man kann grundsätzlich an den Orten Halt machen, die einem gefallen, und verzichtet nebenbei auf unnötigen Luxus und Ballast. Der Besitz eines eigenen Wohnmobil ist nicht erforderlich, denn inzwischen ist es sogar möglich, ein Wohnmobil bequem online zu mieten. Bei der Wahl des Gefährts ist unbedingt darauf zu achten, dass das Wohnmobil winterfest ist. Im Winter kann beispielsweise die Stromversorgung kritisch sein, denn bei Minustemperaturen ist die Leistungsfähigkeit der Bordbatterie eingeschränkt.

Auch die Fahrsicherheit sollte man vor der ersten Fahrt mit dem Wohnmobil überprüfen. Unbedingt erforderlich sind Winterreifen, damit man auch bei Schnee und Eis genügend Grip hat. Verbringt man den Winterurlaub in den Bergen, etwa im Alpenraum, sollte man auch Schneeketten an Bord haben. Wer das Anlegen der Ketten schon einmal zu Hause übt, dem geht es auf einem Parkplatz dann leichter von der Hand. Zu guter Letzt sollte sich ausreichend Frostschutz in der Scheibenflüssigkeit befinden, damit freie Sicht auf die Straße gewährleistet ist.

Winterwandern auf der Schwäbischen Alb

Selbstverständlich kann man in vielen Regionen Deutschlands wandern und campen. Möchte man in seinem Urlaub jedoch beides kombinieren und das auch noch im Winter, sollte man auf einige Faktoren achten. Damit man auch im Winter sicher wandert, sollten die Wanderwege in der Region winterfest sein. Darüber hinaus benötigt man einen Campingplatz, der auch im Winter geöffnet ist und Stellplätze für Wohnwagen anbietet. Eine Region, die all diese Kriterien erfüllt, ist beispielsweise die Schwäbische Alb, ein Mittelgebirge in der Nähe von Stuttgart.

Auf der südwestlichen Schwäbischen Alb befindet sich der knapp 1.000 Meter hohe Raichberg, den man auf verschiedenen Wanderwegen erkunden kann. In Albstadt am Zollernalbkreis gibt es nicht nur sieben Traufgänge, sondern dort befindet sich auch der Winterwanderweg "Wintermärchen", der 7,3 Kilometer lang ist und bei Schnee entsprechend behandelt wird. Der Campingplatz Sonnencamping in Albstadt ist nicht nur ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen in der Umgebung, sondern auch für Wellness, denn das Freizeit- und Wellnessbad "badkap" befindet sich in unmittelbarer Nähe. Was gibt es Schöneres, als sich nach einer langen Wanderung in der Sauna aufzuwärmen?

Bildnachweis: Von dierk schaefer [CC BY 2.0] via flickr

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderratgeber Planung und Vorbereitung