Westerwälder Seenplatte

Gästewohnung MeierGästewohnung Meier

Ob man sie Dreifelder Weiherland, Nassauische oder Westerwälder Seenplatte nennt: Die Landschaft zwischen den Bergköpfen des Hachenburger und Höchstenbacher Waldes im Norden und dem Saynbachtal im Süden gehört zu den reizvollsten Gegenden im Oberen Westerwald.

Die Westerwälder Seenplatte liegt inmitten des Städtevierecks Hachenburg, Westerburg, Montabaur und Dierdorf auf einer Höhe von rund 400m ü. NN. Im Westen fällt die Seenplatte um fast 100m in die Dierdorfer Senke ab. Die sieben Seen der Westerwälder Seenplatte sind eigentlich Teiche, denn ihren fehlt die für Seen charakteristische Tiefenstruktur und sie sind allesamt künstlich angelegt worden.

Die sieben Teiche sind in ihrer heutigen Gestalt und Anordnung durch Graf Friedrich zu Wied (1618-1698) um 1650 angelegt worden, um Fische zu züchten. Er war es auch, der die Stadt Neuwied am Rhein gründete. Die Teiche befinden sich heute noch im Eigentum des Fürsten zu Wied. Die Dreifelder Weihergruppe mit dem Seeweiher (auch Dreifelder Weiher genannt), dem Haidenweiher und Hofmannsweiher steht ebenso wie die Freilinger Gruppe mit Postweiher, Brinkenweiher und Hausweiher untereinander durch Kanäle in Verbindung. Lediglich der zu großen Teilen verlandete Wölferlinger Weiher ist von diesem Kanalsystem abgeschnitten.

Die Westerwälder Seenplatte ist Quellgebiet für drei größere Fließgewässe im Westerwald. Die gut 100km lange Wied, der längste Fluss im Westerwald, entspringt bei Linden und speist dann den Seeweiher, mit 123ha Wasserfläche der größte Teich der Seenplatte. Der Holzbach entspringt beim Hof Schönerlen aus dem Hausweiher und der Wölferlinger Weiher gilt als Quelle der 50km langen Sayn.

Seit 2003 ist die gesamte Westerwälder Seenplatte großflächig als europäisches Naturschutzgebiet ausgewiesen. Schutzzweck dieses Gebiets ist der Erhalt des Feuchtgebiets mit seinen Wasserflächen. Flachwasserzonen, Sumpfflächen und feuchte Grünlandflächen sind Standort und Lebensraum seltener Pflanzen und Tierarten, insbesondere seltener Vogel- und wassergebundener Amphibienarten. Teile des Seeweihers, der Haidenweiher, der Brinkenweiher und der Wölferlinger Weiher sind darüber hinaus bereits Ende der 1970er Jahre zu nationalen Naturschutzgebieten erklärt worden.

Die Westerwälder Seenplatte ist seit langem eine beliebte Wanderregion im Herzen Deutschlands. Der bekannte Sieben-Weiher-Weg und zahlreichere kleinere Seenwanderungen, aber auch Einstiegspunkte in den Europäischen Fernwanderweg E1, den Westerwaldsteig und die Hauptwanderwege 4 und II des Westerwaldvereins sind an der Westerwälder Seenplatte ausgeschildert.