Wanderurlaub auf Usedom – vielseitig und abwechslungsreich

Usedom ist der Platz in Deutschland, wo die Sonne am meisten scheint. Trotzdem wird es meistens nicht zu heiß. Ideale Bedingungen also für alle Arten von Outdoor-Aktivitäten, insbesondere Wandern. Denn Deutschlands zweitgrößte Insel hat deutlich mehr zu bieten, als traumhafte Strände und die einzigartige Bäderarchitektur.

Die erste Frage, die sich stellt, betrifft die Entscheidung, wo man sein Urlaubsquartier aufstellt. Speziell für Wanderer, die ja ihre Urlaubstage sehr individuell planen, empfiehlt sich eine Ferienwohnung. Verschiedene Anbieter geben eine Übersicht über gepflegte Ferienwohnungen jeden Zuschnitts und ermöglichen meist auch die direkte Buchung des Quartiers.

Man kann z.B. die Seiten des Anbieters Inter Chalet nutzen. Inter Chalet ist ein alter Hase im Geschäft mit Ferienwohnungen. Bereits 1974 wurde das Unternehmen in Freiburg gegründet. Heute hat Inter Chalet rund 26.000 Ferienwohnungen im Programm. Über 800.000 Kunden werden jährlich bedient und man muss nicht zwingend online buchen, sondern kann sich auch im Reisebüro entscheiden.

Hat man die Unterkunft, steht als nächstes die Frage an, was man unternehmen sollte. Für Wanderer ist klar: naturnah und abwechslungsreich sollte es sein. Da hat Usedom Einiges zu bieten. Beginnen wir im Süden, wenn die Anreise über die Hansestadt Anklam und die Zecheriner Brücke erfolgt.

Im Süden von Usedom liegt der gleichnamige Ort Usedom. Dahinter erstrecken sich der Usedomer Stadtforst und die Mellenthiner Heide. Hier lässt es sich prima wandern, z.B. auf der Rundwanderung von Schloss Mellenthin nach Usedom (28km), die man ggf. auch mit dem Fahrrad absolvieren kann, da die Wege meist fest und eben sind.

Nordwestlich von Mellenthin liegt die Usedomer Schweiz. Auch hier kann man eine ausführliche Tageswanderung starten, die u.a. die Holländer-Windmühle in Benz, Schloss Pudagla, Schmollensee, Gothensee und Kleinen Krebssee sowie den Sieben-Seen-Blick einschließt. Die Rundwanderung durch die Usedomer Schweiz (28km) kann z.B. von Heringsdorf aus gestartet werden und bietet dann zugleich auch noch die Verbindung mit Ostsee und Bäderarchitektur.

Bäderarchitektur satt gibt es auf der Kaiserbäder-Tour (6km) zu entdecken. Als Streckenwanderung angelegt bietet die Kaiserbäder-Tour ausreichend Zeit, sich mit Geschichte und Kultur zu beschäftigen und um einzukehren und das herrliche Panorama zu genießen. Die Kaiserbäder-Tour verbindet die drei Kaiserbäder Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck. Wahlweise tritt man die Rückreise mit der Usedomer Bäderbahn an oder macht aus der Streckenwanderung eine Rundwanderung, indem man den Rückweg über den Strand läuft.

Wo Usedoms am schmalsten ist, liegen die sogenannten Bernsteinbäder Koserow, Loddin, Ückeritz und Zempin, eingefasst von der Ostsee und der Achterwasser genannten Lagune des Peenestroms. Die Bernsteinbäder-Tour (20km) führt u.a. zum Forsthaus Neu Pudagla, dem Yachthafen Stagnieß, der Melle und der Steilküste am Streckelsberg, wo einst die sagenhafte Stadt Vineta gelegen haben soll.

Im Norden lässt sich schön Ostsee-Flair mit Waldatmosphäre verbinden. Von Zinnowitz aus, dem sonnenreichsten Ort Deutschlands, führt die Rundwanderung von Zinnowitz nach Trassenheide (18km) u.a. zur Seebrücke Zinnowitz mit der beliebten Tauchglocke.