WetterAusflug

Die WetterAusflüge sind Rundwanderungen in der oberhessischen Wetterau, nördlich von Frankfurt am Main und östlich des Taunus. Die WetterAusflüge sind nicht eigens ausgeschildert, daher sollte man sie mit GPS-Unterstützung wandern.

WetterAusflug Von Ober-Rosbach an den Limes

„Wo einst die Römer Wache schoben“ – so titelt der WetterAusflug im Original. Ja, wir wollen zum Limes und auf jeden Fall zwei Kastelle besuchen. Doch vorher kommt der doch etwas anstrengende Aufstieg in den Taunus.

WetterAusflug Wetter und Horloff

Nicht wo das Wetter herkommt, sondern wo die Wetter herkommt – da wandern wir heute hin. Und der Horloff begegnen wir auch, aber die entspringt ein paar Kilometer weiter im Wald am Flugplatz oberhalb Schotten-Götzen.

WetterAusflug Bindsachsen

Um den „Keckenstein“ bei Bindsachsen – aber erst einmal so richtig in den Büdinger Wald hinein! Wir starten am Sportplatz in Bindsachsen (dort gibt es einen großen Parkplatz) und laufen oberhalb des Wolfsbachs Richtung Wald. Wir wandern jetzt auf der historischen Bettenstraße, die eine lange Geschichte haben soll (leider gibt es aber nicht allzuviele Informationen darüber).

WetterAusflug Bad Vilbel: Schießplatz und Berger Hang

Keine Angst – es droht keine Gefahr! Der Schießplatz, den die deutsche Wehrmacht 1936 im Bad Vilbeler Stadtwald anlegte und auf dem nach dem zweiten Weltkrieg die amerikanischen Streitkräfte trainierten, wurde 1994 an die Stadt Bad Vilbel zurückgegeben und anschließend renaturiert.

WetterAusflug Zwischen Merkenfritz und Wenings

Heute ist der Tag der Feuchtbiotope! Wenigstens werden wir einige davon auf unserer Wanderung besuchen. Wir starten in Merkenfritz (Gemeinde Hirzenhain) am Sportplatz. Wenn keine Sportveranstaltung stattfindet, kann man direkt am Sportheim parken, ansonsten muss man sich schon etwas weiter unterhalb einen Platz suchen.

WetterAusflug Zwischen Merkenfritz und Hirzenhain

Wir parken heute am Dorfgemeinschaftshaus in Merkenfritz und wandern los Richtung Wald: Es geht ein bisschen bergauf, aber wir können gleich wieder eine Pause machen, denn wir kommen am Waldrand an einigen Feuchtbiotopen vorbei, um die herum es nur so kreucht und fleucht. Wir beobachten die Libellen und merken gar nicht, wie die Zeit vergeht.