Bochum

Wir haben für Sie eine Auswahl an GPS Wanderwegen zusammengestellt, die sich in der näheren Umgebung befinden. Alle Wanderwege sind mit GPS-Daten für Ihr Smartphone/Navigationsgerät hinterlegt, so dass Sie sofort loswandern können – auch ohne Karte.

3-Halden-Tour

Im Ruhrgebiet gibt es nicht nur kleinere natürliche Berge, über die man wandern kann. Es gibt auch künstliche, als Überreste des Bergbaus oder aus Müll, die sogenannten Halden. Wir nehmen heute drei davon unter die Sohlen, das heisst, an einer wandern wir nur vorbei.

Von Wattenscheid ins Bermuda3eck (mit Saure Wiese und Westpark)

Die Streckenwanderung bringt uns vom S-Bahnhof Wattenscheid-Höntrop über die Gedenkstätte Saure Wiese und den Westpark zum Bermuda3eck in der Bochumer Innenstadt sowie zum dortigen Bahnhof. Im rund 2km² großen Bermuda3eck sind rund 80 gastronomische Betriebe angesiedelt, da kann man schon mal verschwinden.

Stiepel-Rundwanderung (Bochum)

Nördlich von Stiepel verläuft die Georoute Etappe 4 von Bochum nach Witten. Wir wollen heute nicht vorbeiwandern, sondern einmal rund um den südlichen Bochumer Stadtteil Stiepel mit dem Klosterhof und der Wallfahrtskirche St. Marien gehen.

Oelbachtal und Halde Lothringen

Vom Naturschutzgebiet Oelbachtal gibt es sozusagen zwei: Das Obere Oelbachtal liegt im Nordosten Bochums zwischen Gerthe und Kirchharpen und hat 37ha. Das Naturschutzgebiet Oelbachtal selbst hat 22ha und ist im Beritt von Dortmund im Bezirk Lüttgendortmund, an der Ortsgrenze zu Bochum-Harpen. Alleinstellung hat die Halde Lothringen mit ihren Kunstwerken.

Rundwanderung Eisenbahnmuseum Bochum und Hörsterholz

Ein Stück Ruhr-Kultur liegt bei Bochum-Dahlhausen, denn wie wäre die Industrialisierung wohl ohne die Schiene verlaufen? Wir wissen es nicht, aber vermutlich nicht so „zügig“. Auch das Thema Strukturwandel durchstreifen wir, wenn wir durchs Hörsterholz und den Dr.-C.-Otto-Wald wandern, nördlich des städtischen Friedhofs und angrenzend zum Schamottsteinwerk Dr. C. Otto Feuerfest.

Runde durchs Weitmarer Holz (Bochum)

Im Süden des Stadtteils Bochum-Weitmar liegt das 80ha große Weitmarer Holz, das auch gern schon mal als Grünes Juwel betitelt wird. Mittendrin ist ein Wildgehege. Das Weitmarer Holz mit zahlreichen Eichen und Buchen erzählt seine umspannenden Geschichten von den Tiefen des Bergbaus bis zu dem Blick in die Sterne.

Durch Königsgruber Park und Volksgarten Eickel zur Dürerhalde

Bergbauromantik erwartet uns zwischen Bochum und Herne, wobei wir im Bochumer Stadtgebiet starten und alsbald im Herner Beritt unterwegs sein werden, um genau zu sein: Herne-Röhlingshausen. Ein sehr interessantes Ziel ist direkt am Start bei der ehemaligen Zeche Hannover. Das Steinkohle-Bergwerk ist ein Standort des LWL-Industriemuseums. Von außen beeindruckt bereits der Malakow-Turm.

Runde von der Grummer Seenplatte zum Tippelsberg (Bochum)

Riemke ist ein Stadtteil von Bochum im Stadtbezirk Mitte. Wir werden auf der Wanderung dem Namen Constantin begegnen. Das liegt an der Zeche Constantin, eigentlich Zeche Vereinigte Constantin der Große. 1857 bis 1967 wurde in mehreren Grubenfeldern Steinkohle in Bochum und Herne abgebaut – zum Beispiel auch östlich unseres Wegs.