Wandern trotz Sommer-Grippe: Was ist zu beachten?

Infektionen der oberen Atemwege sind weltweit eine der häufigsten Erkrankungen. Leichte Erkältungen äußern sich durch Husten, Schnupfen und verlegte Atemwege. In diesen Fällen schafft Bewegung einen guten Ausgleich und stärkt sogar das Immunsystem.

Eine Grippe ist eine schwere virale Infektion der Atemwege und hat einen viel heftigeren Verlauf. Zusätzliche Erscheinungen zu dem Husten und Schnupfen einer Erkältung sind hohes Fieber, Schwäche, Übelkeit, Gelenks-, Hals- und Kopfschmerzen. Sportliche Tätigkeiten wie Wandern sind in diesen Fällen belastend für den Körper und können den Krankheitsverlauf sogar verschlechtern.

Krankheitsverlauf und Symptome

Jedes Jahr beginnt eine Grippewelle gegen Oktober, hat ihren Peak im Januar und erstreckt sich hin bis März. Jedoch gibt es auch Erkrankungsfälle im Sommer, die sogenannte Sommergrippe. Diese fiebrigen Infektionen werden durch Influenzaviren verursacht, die meist über Tröpfcheninfektionen in die oberen Atemwege gelangen.

Typische Symptome sind:

  • Abgeschlagenheit und Schwäche
  • Hohes Fieber (über 39°C)
  • Muskel- und Gelenksschmerzen
  • Husten
  • Schmerzender, kratzender Hals
  • Atemnot
  • Schnupfen
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit
  • Kopfschmerzen

Eine Grippe kann einen langwierigen Verlauf haben und in einigen Fällen sogar tödlich enden. Vor allem ältere Menschen, Kinder und andere Personen mit schwachem Immunsystem sind besonders gefährdet.

Sport trotz Grippe

Nachweislich hält uns Sport durch Aufrechterhalten eines intakten Herz-Kreislaufsystems und der Anregung des Stoffwechsels gesund. Zusätzlich stärkt eine sportliche Betätigung das körpereigene Abwehrsystem. Regelmäßig sporttreibende Personen leiden unter weniger Infektionen der Atemwege, darunter Erkältungen und Grippe. Viele Sportarten erfüllen die passenden Kriterien. Zum Beispiel ist das Wandern eine beliebte, gemäßigte Sportart, die nicht nur zum erhöhten Kalorienverbrauch, Stärkung des Bewegungsapparates und Senken des Risikos von Herz-Kreislauferkrankungen führt, sondern auch einen präventiven Effekt auf infektiöse Erkrankungen hat.

Demgegenüber stehen Studien, die beweisen, dass eine sportliche Betätigung kurz vor Ausbruch oder während einer schweren Erkältung oder einer Grippe die Erkrankung verschlimmern können. Der Körper ist nicht nur der Belastung durch die Viren, sondern auch der körperlichen Belastung durch den Sport ausgesetzt. Das Immunsystem schafft es nicht mehr, die Viren zu beseitigen.

Eine gefürchtete Komplikation einer Grippe ist die Herzmuskelentzündung (Myokarditis). Im Blut zirkulieren Viren, die durch die gesteigerte Pumpleistung des Herzen häufiger durch das Herz gepumpt werden. Das überlastete Abwehrsystem kommt nicht hinterher und die Erreger können die Herzmuskulatur befallen. So eine Myokarditis kann zunächst unbemerkt bleiben. Wenn die Betroffenen auch jetzt noch weiterhin trainieren, kann es zu bleibenden Herzschäden führen (Herzinsuffizienz) und sogar ein plötzlicher Herztod ist möglich.

Behandlung einer Sommer-Grippe

Bei einer Grippe sollte auf Sport verzichtet und auch im Sommer, trotz guten Wetters, anstrengende Aktivitäten im Freien unterlassen werden. Solange Schwäche, Schmerzen und Fieber vorhanden sind, ist zu empfehlen, die Erkrankung zuhause auszukurieren. Ruhe, Schlaf, Frischluftzufuhr und ausreichende Flüssigkeitsaufnahme sind die wichtigsten Maßnahmen zur Bekämpfung einer Grippe. Medikamente, wie Paracetamol, senken das Fieber und antientzündliche Präparate, z. B. Ibuprofen, wirken auch schmerzlindernd. Bei Verschlechterung der Symptome, sehr hohem Fieber und/oder bei langanhaltenden Infekten sollte ein Arzt aufgesucht werden. Als Prophylaxe kann vor einer Grippewelle jährlich eine Influenzaimpfung beim Arzt durchgeführt werden.

Fazit

Sport und Bewegung sind unabdingbare Bestandteile unseres Lebens, jedoch sollte bei angeschlagener Gesundheit auf zusätzliche Belastung verzichtet werden. Schwäche und Schmerzen sind Alarmzeichen des Körpers, die ernst genommen werden sollten. Vor allem bei Fieber sollten unbedingt auch gemäßigte Sportarten mindestens eine Woche pausiert werden. Ruhe und genug Schlaf sind in diesem Fall der schnellste Weg zur Genesung. Das Training sollte nach Abklingen der Grippe erst langsam wieder begonnen werden.

Zum bewerten Mauszeiger über die Sterne bewegen
Aktuelle Bewertungen (1):