Wandern: Trekking in Dänemark

Dänemark ist uns nicht gerade als ein Wanderland bekannt. Allerdings täuscht diese verbreitete Meinung. Denn im deutschen Nachbarland liegen nicht nur Streckenabschnitte der beiden europäischen Fernwanderwege E1 und E6, sondern Wanderfreunde finden auch sonst sehr schöne und naturnahe Routen. 

Infos zum Trekking in Dänemark

Viele Wanderstrecken führen entlang der Küste von Nordsee oder Ostsee. Die zu durchquerende Landschaft ist dabei überraschend abwechslungsreich. An der Nordseeküste führen die Wege direkt am Wattenmeer entlang, kreuzen weite Felder und hohe Dünen, verlaufen parallel zum unfassbar schönen Strand und immer wieder durch Naturschutzgebiete. An der Ostsee ist es hügeliger und teilweise bewaldet. Je nach Route geht es maßvoll bergauf und -ab, durch schöne Wälder und am Wasser entlang. Logisch, dass Wandertouren in den Sommermonaten am meisten Spaß machen. Im Frühjahr ist es häufig noch kalt und windig, im Herbst wird es in Dänemark ebenfalls schneller als bei uns ungemütlich.

Die Strecken sind erstklassig beschildert. Das gilt nicht nur für die beiden großen Fernwanderwege, sondern auch für die kleinen und teilweise wunderschönen Alternativstrecken. Zusätzlich stellt der jeweilige regionale Tourismusverband Kartenmaterial für die Strecken zur Verfügung. Tipp: Wanderkarten gibt es in der Regel an den meisten Parkplätzen entlang der Routen.

Übernachtungsmöglichkeiten beim Wandern in Dänemark

Wenn wir in der Natur unterwegs sind, werden wir irgendwann müde. Der Weg ist zwar das Ziel aber manchmal liegt (k)ein Ziel auf dem Weg. Dann gibt es für uns mehrere Möglichkeiten, die Nacht zu verbringen. Sehr komfortabel ist es, wenn wir vorab ein Ferienhaus entlang einer Wanderroute in Dänemark mieten. Entsprechende Angebote haben große Portale wie sonneundstrand.de im Angebot. Das lohnt sich allerdings nur, wenn wir von unserem Stützpunkt aus mehrere Routen erreichen können. Das Buchen von mehreren Ferienhäusern als Etappenunterkünfte wird sonst schnell zu teuer. Wenn wir uns für die Annehmlichkeiten eines Ferienhauses entscheiden, können wir von dort aus einzelne Etappen in Angriff nehmen.

Eine zweite Möglichkeit ist es, Campingplätze zu nutzen. Diese Alternative ist besonders sinnvoll, wenn wir motorisiert sind und eine längere Strecke im Nachbarland zurückgelegen möchten. Vom Campingplatz aus geht es täglich auf eine Tour, bevor es am nächsten Tag zu einem weiteren Campingplatz geht. Teilweise können wir auch mit Auto oder Motorrad bis an die Wanderrouten heranfahren, das Gefährt abstellen und dort eine Rundtour starten.

Die dritte Möglichkeit ist Wandern pur. Denn in Dänemark gibt es für alle nicht-motorisierten Wanderer eine große Zahl von Camps, in denen wir günstig die Nacht verbringen können. Diese Naturlagerplätze gehen auf die Initiative Overnatning i det fri zurück, was sinngemäß "Übernachtung im Freien" heißt. Mit eigenen Zelten oder teilweise auch in Schlafkojen können wir an solchen Naturlagerplätzen schlafen sowie an den Feuerstellen (und nur dort) grillen. Ausführliche Informationen bietet das Portal friluftsraadet.dk. Eine interaktive Karte mit den Lagerplätzen ist - leider nur in Dänisch - auf udinaturen.dk zu finden.

Trekking auf Dänemarks Wanderwegen

Die beiden europäischen Fernwanderwege E1 und E6 verlaufen quer durch Dänemark. Der dänische Abschnitt starter jeweils direkt hinter der Grenze bei Flensburg. Von dort führt der E1 ab Roensdam über Stationen wie Horsens, Silkeborg und Aarhus bis Grenaa. Auf der Route durchqueren wir Jütlands Osten. Der E6 richtet sich ab Krusaa hinter der Grenze direkt nach Osten, führt an der Flensburger Förde entlang und setzt dann über nach Fünen und Seeland. Beide Inseln durchkreuzt er regelrecht. Der dänische Teil endet dann bei der Hauptstadt Kopenhagen in Kastrup. Wenn wir hier Sehenswürdigkeiten wie die erstklassigen Highlights in Kopenhagen oder auf dem E1 das nahe Legoland bei Billund einplanen, können bereits wenige Tagestouren in Kombination mit Sightseeing einen spannenden und abwechslungsreichen Dänemarkurlaub verbringen.

Alternativen zu den Fernwanderwegen

In Dänemark gibt es eine Reihe weiterer schöner ausgewiesener Wanderwege. Drei davon sind besonders reizvoll. 

  • Treibweg: Diese Wanderstrecke führt entlang der Nordseeküste und ist Teil eines Weges, der die gesamte Nordsee umrunden wird. Der noch neue dänische Streckenabschnitt führt durch die wunderbaren Dünen und entlang der tollen Sandstrände. 
  • Küstenwanderweg auf Bornholm: Die beschauliche Ostseeinsel Bornholm ist ein kleines Paradies. Das zeigt sich auch auf diesem Wanderweg, der die Insel einmal entlang der Küste umrundet.
  • Küste zu Küste: Zwischen Blavand an der Nordsee und Vejle an der Ostsee können wir auf dem Küste-zu-Küste-Pfad Jütland durchkreuzen.

Diese kleine Auswahl zeigt, dass Dänemark für Wanderer durchaus interessant ist. Trekking durch das Land, Übernachten im Freien an Lagerplätzen, nebenbei Sightseeing - ein traumhafter Urlaub wartet auf uns. Und wer etwas mehr Komfort möchte, bucht ein Ferienhaus und beschränkt seine Wanderungen auf wenige besonders schöne Streckenabschnitte.

Bildnachweis: Von Anna Trinchera - freeimages.com

Vgwort